Täglicher Einkauf im Februar um 1,8 Prozent teurer als 2020

Die Teuerungsrate hat im Februar auf 1,2 Prozent zugelegt, liegt aber immer noch unter dem Zwei-Prozent-Inflationsziel der EU und unter den Kollektivvertragsabschlüssen der vergangenen Monate von rund plus 1,45 Prozent. Im Vormonat Jänner wurde von der Statistik Austria noch eine Inflationsrate von 0,8 Prozent gemeldet. Der bedeutendste Preistreiber blieb im Februar mit einem Zuwachs von 2,6 Prozent nach wie vor Wohnung, Wasser und Energie.

Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, stieg im Jahresabstand um 1 Prozent (Jänner minus 0,7 Prozent). Der Mikrowarenkorb, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen oder den Kaffee im Kaffeehaus enthält und den täglichen Einkauf widerspiegelt, verteuerte sich um 1,8 Prozent (Jänner plus 2,1 Prozent).

„Spürbar über der allgemeinen Teuerung stiegen die Preise für körpernahe Dienstleistungen: In Friseursalons, Kosmetikstudios und ähnlichen Einrichtungen musste im ersten Monat nach dem harten Lockdown durchschnittlich 3,3 Prozent mehr bezahlt werden als im Februar des Vorjahres. Bekleidung und Schuhe wurden im Schnitt um 2,5 Prozent günstiger“, rechnete Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas am Mittwoch in einer Aussendung vor. So mussten Herren und Kinder im Vergleich zum Februar 2020 um 6 Prozent mehr für ihren Haarschnitt zahlen.

Mieten stiegen um 5,4 Prozent, die Instandhaltung von Wohnungen verteuerte sich um 2 Prozent, Haushaltsenergie kostete durchschnittlich um 1,8 Prozent mehr. Auffallend stark stiegen die Preise für Strom (plus 5,6 Prozent). Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke verteuerten sich durchschnittlich um 1,6 Prozent. Im Jänner waren sie noch um 1,1 Prozent günstiger (Einfluss: -0,12 Prozentpunkte). Einen kräftigen Preisschub gab es im Februar bei Gemüse (plus 4,8 Prozent gegenüber Februar 2020) und alkoholfreien Getränken (plus 4,2 Prozent).

Die Preise für Verkehr stiegen durchschnittlich um 0,4 Prozent, hauptverantwortlich dafür waren teurere neue Kraftwagen (plus 2,7 Prozent) sowie höhere Kosten für Reparaturen privater Verkehrsmittel (plus 3,4 Prozent). Treibstoffe hingegen verbilligten sich um 5,2 Prozent, wobei im Jänner ein Minus von 11,3 Prozent verzeichnet wurde.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

„Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung von Covid-19 hatten im Februar 2021 (Erhebungswoche: 8. bis 12.2.2021) merklich geringere Auswirkungen auf die Berechnung der Inflationsrate als im Jänner 2021, als noch der “harte„ Lockdown galt“, so die Statistik Austria heute.

Der Indexstand des auf europäischer Ebene harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI 2015) lag im Februar 2021 bei 109,39 (Jänner 2021: revidiert 109,05). Die harmonisierte Inflationsrate betrug 1,4 Prozent (Jänner 2020: revidiert 1,1 Prozent).

Wie ist Ihre Meinung?