Think pink: Alles neu macht 2021

Francisco Carolinum präsentiert heuer sehr „weibliches“ Programm

Natalia LL, Consumer Art, 1974
Natalia LL, Consumer Art, 1974 © Natalia LL

Sehr „weiblich“ kündigt sich das heurige Programm im „neuen“ Francisco Carolinum — ehemals als Landesgalerie bekannt — in der Linzer Museumstraße an. Als der neue Ort für Fotografie und Medienkunst der OÖ Landes-Kultur GmbH wird in den Ausstellungsreigen gestartet.

Zusammenfassend soll 2021 und 2022 feministische Kunst aus Polen, chinesische Performance, eine amerikanische Suchmaschinen-Künstlerin und der Austausch zwischen Mensch und Objekt im digitalen Zeitalter präsentiert werden.

Mit „The mysterious world of what will be — Natalia LL“ vom 14. April bis 26. September wird die Grand Dame der feministischen Kunst Polens erstmals in einer umfassenden Retrospektive in Österreich gezeigt.

AiWeiwei kuratiert Performance-Schau

Dem chinesischen Performancekünstler He Yunchang, der in den vergangenen zwei Jahrzehnten mit außergewöhnlichen Aktionen Aufsehen erregte, ist eine von Ai Weiwei kuratierte Schau gewidmet. „He Yunchang – Golden Sunshine“ vom 28. September 2021 bis 30. Jänner 2022 ist nach Angaben der Veranstalter dessen erste umfassende Retrospektive im deutschen Sprachraum.

Die Werke der Amerikanerin Gretchen Andrew werden vom 12. Oktober 2021 bis 13. Februar 2022 in der Schau „Trust Boundary“ ihre Erforschung und Manipulation der Funktionsweisen von Suchmaschinen vor Augen führen. Die deutsch-albanische Künstlerin Anna Ehrenstein untersucht den Austausch zwischen Mensch und Objekt im digitalen Zeitalter.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

In ihrem Projekt „Tools for Conviviality“, bei dem sie mit in die senegalesische Hauptstadt migrierten Kreativen zusammenarbeitete, reflektiert sie in Fotografien, Installationen, Textilskulpturen und einem Video zeitgenössische Medien und konfrontiert die soziokulturellen Folgen von Digitalisierung und Migration. Die Ausstellung ist vom 12. Oktober bis 13. Februar 2022 zu sehen.

Wie ist Ihre Meinung?