Tiefe Trauer um Annemarie Brunner

Frühere Landtagsabgeordnete erlag einer Gehirnblutung

Annemarie Brunner (1957 - 2020) © OÖVP

Tiefer Trauer herrscht in Oberösterreich um LAbg. a. D. Annemarie Brunner aus Ried in der Riedmark.

Sie starb nur zwei Monate nach ihrem Ausscheiden aus dem Oö. Landtag an den Folgen einer Gehirnblutung, die sie kurz nach dem Festakt anlässlich ihrer Demissionierung erlitten hatte.

Erst vor wenigen Wochen hatte Brunner ihren Sohn bei einem Forstunfall verloren. Im Jahr 2016 war ihr Ehemann verstorben. Annemarie Brunner war neben ihrer Tätigkeit als Landwirtin 17 Jahre lang Landesbäurin und Landtagsabgeordnete.

Als Frau der Praxis und engagierte Landwirtin war es ihr ein Anliegen, das Tun der Landwirte den Menschen begreiflich zu machen und für die Vorteile nachhaltiger Landwirtschaft und regionaler Produkte zu werben.

Annemarie Brunner hat sich vor allem für Weiterbildung und Vernetzung von Bäuerinnen engagiert: Mit dem unternehmerischen Bäuerinnentreff hat sie dazu beigetragen, den Bäuerinnen ein Gesicht und Selbstvertrauen zu geben und ihre Leistungen in Familie und Beruf vor den Vorhang zu holen.

Aufgrund ihrer zahlreichen Verdienste wurde sie zur Ökonomierätin ernannt. Annemarie Brunner hinterlässt drei Enkelkinder und die Lebensgefährtin ihres Sohnes.

Wie ist Ihre Meinung?