„Tierisch“ starke Übungen

Serie: Fit bleiben mit dem VOLKSBLATT in Wohnung, Haus und Garten

Nach dem Aufsetzen der Füße Hände nachziehen, um wieder in Ausgangsposition zu kommen. © Volksblatt

Ich mache mich für Sie diesmal zum Affen, im wahrsten Sinne des Wortes!
Denn die Bewegungen der Tierwelt inspirieren auch die Fitnesswelt. Bedächtig wie ein Bär, agil wie ein Affe oder verzweifelt wie ein Käfer am Rücken — unsere Muskeln können wir auch auf „tierische“ Weise perfekt stärken.
Die drei heute vorgestellten Übungen lassen sich wunderbar in jedes Workout und jede Fitness-Einheit integrieren — es lohnt sich, Sie werden sehen.

Bear Crawl (Bärengang):

Trainiert besonders die Schulter und Brustmuskulatur, stärkt aber auch die Körpermitte und beansprucht zudem die Oberschenkel. Die Bewegungen exakt ausführen, nicht zu schnell. Weniger gut Trainierte beginnen mit vier bis acht Schritten pro Übung, Fortgeschrittene mit 14 bis 20.

Lateral Ape Walk:

Stellen Sie sich einen Gorilla oder Schimpansen vor, der sich seitlich bewegt — jetzt machen! Die Übung ist ebenfalls ein gutes Schulter- und Bein-Training, koordinativ doch anspruchsvoll. Deshalb zu Beginn zwei Mal nach links, zwei Mal nach rechts bewegen. Gut Trainierte können die Anzahl natürlich auf bis zu zehn pro Seite erhöhen.

Beetle:

Auch wenn das Zappeln auf dem Rücken bei den kleinen Käfern immer so einfach aussieht — diese Bauchmuskel-Übung hat es in sich. Deshalb stelle ich eine vereinfachte Version vor. Wichtig ist: nicht reißen! Für Anfänger reichen zwei Wiederholungen pro Seite, dazu fünf Sit ups (Sie erinnern sich?). Fortgeschrittene absolvieren sechs bis zehn Wiederholungen pro Seite.

Wie ist Ihre Meinung?