Todernste Komik & Slapstick im Weltraum

Schäxpir: „Amen und Aus“ vom Künstlerkollektiv Nevski Prospekt aus Belgien im Central

amenundaus

Zwei alte Wissenschaftler leben abgekapselt in ihrem Weltraum. Ein Raumschiff, verschrobene Maschinen und Geräte füllen ihr Universum. Wie gut die beiden sich verstehen und was sie alles können, zeigt sich ohne Worte.

Vertrauen, Sicherheit, sich bedingungslos verlassen können, da sein in brenzligen Situationen, necken, scherzen, auch mal richtig umteufeln gehört zum Alltag. Im überschwänglichsten Moment stirbt der eine.

Ein lebensverändernder Verlust — auch für Kinder

Das Kinderstück (ab fünf Jahren) „Amen und Aus“, handelt vom Umgang mit einem lebensverändernden Verlust. „Nevski Prospekt“, Künstlerkollektiv aus Belgien (Konzept, Choreografie, Spiel und Tanz: Gregory Caers, Ives Thuwis, Wim De Winne) erzählt weltweit poetische Geschichten vom Alltag, von tiefgehenden Banalitäten, vom Leben schlechthin, in einer einzigartigen Bewegungssprache, findet man den kürzesten Weg zu Fantasie und Gefühlen von Menschen jeglichen Alters.

Ganz nahe beieinander liegen Action, Spannung, Trauer und Witz. Der Tote wird zum Objekt, es gilt ihn wegzuschaffen. Raffinierter Slapstick, überbordende Komik zum todernsten Thema.

Dann Stille, das Alleinsein. An allen Ecken und Enden fehlt das Pendent, die andere Hälfte. Um den Freund zurückzuholen, startet der Hinterbliebene ein Feuerwerk an Ideen. Irgendwie gelingt das Experiment, aber was vorbei ist, ist vorbei. Amen und Aus. Die Kinder im Publikum lachen beinahe pausenlos, die Erwachsenen (wie fast immer in der Mehrzahl) halten den Atem an.

Eine weitere Vorstellung am Freitag (25.6.) im Central ab 17 Uhr

Wie ist Ihre Meinung?