Auf den Spuren ihrer Vorbilder

TopTalent 2019: Tischtennis-Ass Romy Reiter geht mit der Startnummer 10 ins Rennen

Ob einst Susi Liu Jia oder nun Sofia Polcanova: Viele junge Talente haben bei Linz AG Froschberg den Sprung an die Tischtennis-Weltspitze geschafft. Oder sind zumindest am Weg dorthin. Romy Reiter setzt alles daran, diesen auch zu beschreiten und in ein paar Jahren in die Fußstapfen ihrer Vorbilder zu treten.

„Man sieht, dass es in diesem Verein schon so viele geschafft haben. Ich habe selbst die Chance“, sagt die 16-Jährige, die seit zwei Jahren in Linz im Internat lebt und sich im Vorjahr den Froschbergern anschloss.

„Am Anfang war es schwierig, aber man gewöhnt sich schnell ein, vor allem, wenn man eine nette Zimmerkollegin hat“, erzählt die Waizenkirchnerin über die Anfänge außerhalb des elterlichen Haushaltes. Was Reiter, die bereits mit zwei Goldmedaillen bei Österreichischen U15-Meisterschaften aufhorchen ließ, so sehr an ihrer Sportart liebt? „Tischtennis ist so abwechslungsreich, jeder Ball kommt anders, man kann sich nie darauf einstellen.“

Umso fokussierter versucht sich das Talent an der blauen Platte auf ihre Wettkämpfe vorzubereiten. „Ich höre Musik und gehe das Spiel im Kopf durch.“ Auch das soll ein Baustein auf dem Weg nach ganz oben sein, in der kommenden Saison will sie einmal „in der Bundesliga gut spielen“, langfristig nimmt sie die EM in der allgemeinen Klasse und das Damen-Nationalteam ins Visier. Und warum krönt sich Romy Reiter heuer zum TopTalent? „Ich trainiere viel, möchte noch viel erreichen und hoffe, dass sich das auszahlt.“

Mitmachen und gewinnen

Romy wird heute auch auf Life Radio (13.9.2019 – 14.10 Uhr) vorgestellt. Liebe Leserinnen und Leser! Stimmen Sie mit und gewinnen Sie wertvolle Preise der VKB-Bank im Wert von 1100 Euro. Stimmzettel erhalten Sie täglich im VOLKSBLATT und in den beiden Skinfit-Filialen in Linz und Pinsdorf. Voten können Sie ferner im Internet auf unserer Homepage unter www.toptalent.at.

Wie ist Ihre Meinung?