Tour auf Krippenstein unterschätzt – Notruf nach zehn Stunden

Vier Skitourengeher haben sich am Dienstag bei einer Tour am Krippenstein bei Obertraun (Bezirk Gmunden) übernommen und mussten nach zehn Stunden auf den Beinen von Bergrettern zu einer Hütte gebracht werden.

Zwei Frauen und zwei Männer, 65, 67, 72 und 77 Jahre alt, wollten von Oberfeld über den Rumpler zum Schladminger und weiter über den Hallstätter Gletscher zur Simonyhütte und dann zurück zum Krippenstein. Um 19.30 Uhr setzen sie einen Notruf ab, so die Polizei.

Die Pensionisten hatten offenbar nicht bedacht, dass am Gletscher die Lifte nicht in Betrieb sind, was eine zusätzliche Anstrengung beim Aufstieg bedeutet. So gerieten sie auf der sogenannten Rumplerrunde-Skitour in die Dunkelheit und verloren die Orientierung.

Nach dem Notruf suchte die Flugpolizei die Gruppe und ortete sie oberhalb der Simonyhütte. Zwei Bergretter von Hallstatt wurden zur Hütte geflogen, stiegen zu den Erschöpften auf und führten sie zum Wiesberghaus, wo sie übernachteten.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?