Traktoranhänger umgestürzt: Lenker war vermutlich zu schnell

Nach dem Unfall mit 13 teils schwer verletzten Frauen am frühen Samstagabend in Allhartsberg im Bezirk Amstetten haben die polizeilichen Ermittlungen am Sonntag angedauert. Ein Traktoranhänger war umgestürzt. Der Lenker der Zugmaschine dürfte zu schnell unterwegs gewesen sein. Laut Polizei waren 13 Frauen, unter ihnen auch Schwangere, im Rahmen eines Polterabends auf dem Anhänger unterwegs.

Sechs von ihnen wurden schwer, sieben weitere leicht verletzt. „Unter den Schwerverletzten war auch die Braut in spe“, berichtete „Christophorus 15“-Pilot Walter Langebner am Sonntag in einer ÖAMTC-Aussendung. „Sie erlitt bei dem Unfall schwere Kopf- und Thorax-Verletzungen. Wir haben sie ins AKH Linz geflogen.“ Nach Club-Angaben sind die Opfer alle im Alter von 20 bis 25 Jahren.

bezahlte Anzeige

Der Lenker des Traktors gab laut Baumschlager an, dass er zu schnell in eine Kurve gefahren sei. Alkohol war nicht im Spiel. Der Mann am Steuer der Zugmaschine hatte 0,0 Promille. Schauplatz des Unfalls war eine Landesstraße zwischen Allhartsberg und Sonntagberg. Rettungskräfte standen im Großeinsatz. Angefordert wurden u.a. drei Notarzthubschrauber.

Zu dem Großeinsatz wurden auch „Christophorus 10“ aus Linz und „Christophorus 2“ aus Krems gerufen. Diese beiden Notarzthubschrauber flogen Frauen ins UKH Linz bzw. ins Universitätsklinikum St. Pölten. Die drei weiteren Schwerverletzten wurden mit Notarzteinsatzfahrzeugen nach Amstetten, Waidhofen a.d. Ybbs und Steyr transportiert. Die Leichtverletzten wurden nach Amstetten und Waidhofen a.d. Ybbs transportiert.