Traktorunfall im Allgäu: Große Anteilnahme bei Beerdigung

Die beiden Bregenzerwälder Kinder, die am vergangenen Wochenende bei einem Traktorunfall im benachbarten Allgäu ums Leben kamen, sind am Freitag in ihrem Heimatort Riefensberg beerdigt worden. Der Gottesdienst für das 13-jährige Mädchen und den zehn Jahre alten Buben wurde von Landesbischof Benno Elbs zelebriert. Nach Angaben des Riefensberger Pfarrers Richard Kocher war die Anteilnahme sehr groß.

Zwei Riefensberger Familien hatten am Samstag einen Tagesausflug auf die rund 1.000 Meter hohe Lenzenalpe in Balderschwang (Landkreis Oberallgäu) unternommen, um dort die befreundeten Betreiber der Alpe zu besuchen. Wie schon öfter in der Vergangenheit fuhren dabei die Kinder auf dem Privatgelände der Alpe mit einem Traktor.

Während ein 13-Jähriger den Traktor lenkte, saßen ein zwölfjähriges Mädchen sowie die 13-Jährige und der Zehnjährige auf der Ladeschaufel. Vermutlich aufgrund einer Unebenheit im Untergrund fielen die 13-Jährige und der Zehnjährige aus der Ladeschaufel, wurden vom Traktor überrollt und dabei getötet. Die anderen beiden Kinder blieben körperlich unverletzt, erlitten aber einen schweren Schock. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt eingeleitet.

Nicht nur in Riefensberg, sondern auch in Balderschwang herrscht seit dem Wochenende enorme Betroffenheit. In dem Allgäuer Ort ist am Samstagabend eine Andacht für die beiden Opfer geplant. An der Unglücksstelle legten Bewohner Kerzen und Blumen ab.

Wie ist Ihre Meinung?