Tribüne stürzte ein: Mehr als 300 Besucher verletzt

Unglück bei Musikfestival in Spanien — 30 Meter lange Konstruktion war während Rap-Konzert zusammengebrochen

Die Holztribüne war voll besetzt, als sie einstürzte und die Festival-Besucher in die Tiefe riss. © AFP/Alen

VIGO — Beim Einsturz einer Zuschauertribüne während eines Musikfestivals in der nordspanischen Stadt Vigo sind in der Nacht zum Montag mehr als 300 Menschen verletzt worden, neun von ihnen schwer. 316 Menschen wurden medizinisch behandelt, die große Mehrheit habe leichte Verletzungen wie Quetschungen oder Schürfwunden erlitten, sagte der Gesundheitsbeauftragte der nordwestspanischen Region Galicien, Jesus Vazquez Almuina. Die Schwerverletzten seien mit Knochenbrüchen oder Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Die 30 Meter lange und zehn Meter breite Holztribüne an der Küste war voller Zuschauer, als sie während eines Rap-Konzerts beim Festival O Marisquino kurz vor Mitternacht plötzlich zusammenbrach. Bei der Suche nach Opfern kamen auch Taucher und eine Wärmebildkamera zum Einsatz.

bezahlte Anzeige

Alles habe sich in fünf Sekunden abgespielt, erzählt eine Konzertbesucherin. „Der Boden hat nachgegeben, und wir sind alle gefallen. Menschen fielen auf mich drauf.“ Andere Zeugen berichteten, die Tribüne sei beim ersten Lied der Rapgruppe Rels B eingestürzt. Diese habe das Publikum aufgefordert, zu springen.