Trotz Klimawandel Temperaturen von unter minus 24 Grad

Kältepol lag in Osttirol – Am Dienstag Regen und Schnee in OÖ

Der Winter zeigt derzeit, was ihn im steckt. In St. Jakob im Defereggental (Bez. Lienz) wurde Montagfrüh eindrucksvoll bewiesen, dass der Klimawandel tiefe Temperaturen nicht ausschließt.

Minus 24,2 Grad wurden laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in dem Osttiroler Ort gemessen – die tiefste Temperatur in einer bewohnten Region Österreichs seit drei Jahren. Kälter war es im bewohnten Gebiet zuletzt im Februar 2018 (auf den Bergen im Jänner 2019).

Alle zwei Jahre einmal unter 24 Grad

Wirklich außergewöhnlich sind solche Temperaturen allerdings nicht. Statistisch gesehen hat es laut ZAMG unter 1400 Metern Seehöhe alle zwei bis drei Jahre irgendwo in Österreich weniger als minus 24 Grad. An einzelnen Orten war es aber so kalt wie schon lange nicht mehr: In Lienz wurden minus 23,5 Grad gemessen.

Kälter war es hier zuletzt vor 34 Jahren, am 1. Februar 1987 mit minus 24,5 Grad. Seit Messbeginn 1934 war es in Lienz nur elf Mal so kalt wie heute oder kälter. Der Rekord liegt bei minus 25,8 Grad am 23. Jänner 1963.

Knapp hinter Lienz landete einer der traditionellen Kältepole Österreichs, St. Michael im Lungau mit minus 23,4 Grad. Lienz (661 Meter Seehöhe) war aber auch insofern außergewöhnlich, weil es der einzige Ort unter 1000 Metern Seehöhe in den Top Ten der kältesten Gemeinden war.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Erst auf Platz zwölf folgte mit Dellach im Drautal einer weitere Gemeinde unter 1000 Metern Seehöhe, hier wurden auf 628 Metern Seehöhe minus 19,8 Grad gemessen. Die kälteste Landeshauptstadt war Innsbruck, wo am Flughafen minus 11,8 Grad gemessen wurden.

Ab den Mittagsstunden ziehen am Dienstag dichte Wolken auf und bringen Oberösterreich vom Westen her Regen- und Schneefall. Zudem kommt lebhafter bis kräftiger Westwind auf, der Spitzen bis 50 km/h erreichen kann.

Vor allem am Alpenrand und im Alpenvorland besteht die Gefahr von Glatteis durch gefrierenden Regen. Am Morgen gibt es zum Teil strengen Frost bei -14 bis -4 Grad.

Wie ist Ihre Meinung?