Tscheche plünderte seit 2011 Opferstöcke in oö. und nö. Kirchen

In flagranti erwischt: Nach 47-Jährigem war seit April gefahndet worden

Spende in Kirche
Spende in Kirche © Stefan Redel - stock.adobe.com

ROHRBACH — Seit nunmehr acht Jahren hat ein 47-jähriger Tscheche in Kirchen in Ober- und Niederösterreich die Opferstöcke geleert. Seit April waren die Beamten dem Mann auf der Spur — damals hatte er mehrmals in der sogenannten „Heiligen-Wasser-Kapelle” in Hörleinsödt, Gemeinde Lichtenau (Bezirk Rohrbach) zugegriffen und Geld aus dem Opferstock herausgefischt. Die oö. Beamten arbeiteten gemeinsam mit Kollegen aus Niederösterreich und Tschechien an dem Fall. Ein Zeuge brachte sie auf die Spur des Tschechen, nach dem schließlich gefahndet wurde. Vergangenen Dienstag klickten dann die Handschellen: Der 47-Jährige wurde von Kräften des Landeskriminalamts und der EGS-OÖ in flagranti in einer Kirche im niederösterreichischen Hollabrunn gefasst. Bei der Vernehmung gestand er die Taten. Wie viele es waren und wie hoch der Schaden ist, konnte nicht mehr eruiert werden. Da der Mann womöglich auch in Bayern und Tschechien unterwegs war, werden auch dort Ermittlungen geführt. Der Tscheche sitzt in der Justizanstalt Linz ein.

Wie ist Ihre Meinung?