Übler Geruch: Internat musste evakuiert werden

250 Bewohner mussten Gebäude verlassen — Fünf Berufsschüler klagten über Übelkeit — Gasmessungen ohne Ergebnis, Ursache unklar

STEYR — Das Berufsschulinternat in Steyr-Münichholz ist Donnerstagabend wegen Gasgeruchs vorübergehend evakuiert worden. Kurz vor 21 Uhr war ein Notruf eingegangen — Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rotem Kreuz rückten aus. Fünf der rund 250 im Internat wohnenden Jugendlichen klagten über Übelkeit, Schwindel oder Kopfweh. Zwei von ihnen kamen zur Beobachtung ins Krankenhaus, drei weitere wurden an Ort und Stelle vom Roten Kreuz versorgt, teilte die Polizei mit. Schüler und Lehrer wurden zwischenzeitlich im Turnsaal der Berufsschule untergebracht.

Entwarnung nach einer Stunde

bezahlte Anzeige

Die Quelle des Geruchs konnte bislang aber nicht gefunden werden: Sowohl die Einsatzkräfte als auch Mitarbeiter des Magistrats führten Gasmessungen durch, berichtete die Feuerwehr. Es wurde aber weder im noch um das Gebäude und auch nicht im Bereich von angrenzenden Firmen, die als Verursacher in Frage kommen könnten, eine erhöhte Konzentration gemessen. Auch konnten die Einsatzkräfte einen „Substanzmissbrauch“ durch Bewohner feststellen. Nach knapp einer Stunde gab die Feuerwehr Entwarnung und die Bewohner durften wieder ins Haus. Die polizeilichen Ermittlungen wurden gestern fortgesetzt.