„Umfragen nicht überbewerten!“

FPÖ liegt stabil auf dem zweiten Platz — SPÖ und Grüne rittern um Platz 3

Zwar liegt die OÖVP bei Umfragen zur OÖ-Wahl vorne, dennoch betonen Experten, dass Umfragen nur Momentaufnahmen sind. Wie hoch die Zustimmung der Wählerinnen und Wähler tatsächlich ausfällt, hängt ganz wesentlich von der Mobilisierung in der finalen Phase des Wahlkampfs ab.

Stelzers ÖVP liegt bei den zuletzt veröffentlichten Umfragen knapp unter der 40-Prozent-Marke.

Dahinter liegt — trotz deutlicher Verluste — weiterhin die FPÖ. Im Match um den dritten Platz hat die SPÖ leicht die Nase vorne, aber die Grünen sind nicht chancenlos.

Unter Stelzers Vorgänger Josef Pühringer war die ÖVP im Jahr der Flüchtlingskrise 2015 auf 36,4 Prozent zurückgefallen.

„Prognosen darf man nicht überbewerten“

Eine von der ÖVP selbst in Auftrag gegebene Umfrage der ARGE Wahlen sieht die Partei bei 39 Prozent. „Wir dürfen diese Prognosen aber nicht überbewerten und uns keinesfalls zufrieden zurücklehnen“, warnt OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer vor trügerischer Sicherheit.

Leicht stabilisiert liegt an zweiter Stelle die FPÖ. Offen ist jedoch, ob die SPÖ die 2015 erzielten 18,4 Prozent und den dritten Platz halten kann oder ob es weitere Verluste setzt. Die Umfragen sehen die Partei mit Birgit Gerstorfer aktuell bei 14 bis 18 Prozent. Dahinter kommen die Grünen mit Stefan Kaineder und einer beachtlichen Schwankung: Sie liegen laut Umfragen zwischen 11 und 17 Prozent — verglichen mit 10,3 Prozent von 2015.

Für die Neos mit Felix Eypeltauer an der Spitze geht es in OÖ um den erstmaligen Einzug in den Landtag. Den hatten sie vor sechs Jahren mit 3,4 Prozent knapp aber doch verpasst.

ANZEIGE

Ex-FPÖ-Chefin unterstützt LH Stelzer

Unter dem Motto „Für sichere Jahre“ mit Landeshauptmann Thomas Stelzer steht der Wahlauftakt der Volkspartei für die OÖ-Wahl am 26. September am Donnerstagabend um 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) im Linzer Design Center.

„Machen wir deutlich, was auf dem Spiel steht: sichere Jahre in einem starken Oberösterreich mit 438 starken Gemeinden“, macht LH Stelzer im Vorfeld Stimmung. Als prominenter Gast kommt Bundeskanzler Sebastian Kurz nach Linz.

Unterstützung via Video-Botschaft kommt für LH Stelzer auch von der ehemaligen FPÖ-Bundesparteiobfrau und gebürtigen Innviertlerin Susanne Riess, heute Wüstenrot-Generaldirektorin: „Oberösterreich braucht keine Angstmacher, Verschwörungstheoretiker und kein kleinkariertes parteipolitisches Hickhack. Vielmehr brauchen wir einen kühlen Kopf und eine ruhige Hand, um dieses Land in eine gute Zukunft zu führen. Oberösterreich ist bei dir in den allerbesten Händen.“

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.