Ungestört auftanken … am Venet

„Ungestört auftanken ... am Genussberg Venet“, dies ist nicht nur so dahin gesagt, dies funktioniert wirklich. Bereits am Parkplatz vor der Talstation der Venet Bergbahn in Zams erblickt man das Panorama-Restaurant und sein Quartier für die nächsten Tage, die Venet Gipfelhütte in 2212 Metern Seehöhe. Ab diesem Zeitpunkt geht alles langsamer und ob man will oder nicht, man passt sich ganz einfach an. Während die Gondelbahn im gemächlichen Tempo der Bergstation entgegenfährt, kann man auf die Orte Zams und Landeck hinunterblicken.

Vom Hotelzimmer auf die Schipiste. © Venet Bergbahnen AG

Von Johannes P. Schaffer

Nach dem „Aha-Moment“ am Parkplatz folgt gleich der Nächste. Denn die Herzlichkeit und Lebensfreude der Tiroler zieht einen unweigerlich in ihren Bann – die Gelassenheit ist „ansteckend“. Sofort spürt man die Entschleunigung und die erwünschte Erholung beginnt bereits ab diesen Zeitpunkt.

Die über 800 Meter lange venet bobbahn (Eröffnung Ende Juni) garantiert mit Sicherheit Action & Fun für die ganze Familie. © Venet Bergbahnen AG

Alle 20 Minuten überwindet die Bergbahn gemächlich die 1400 Höhenmeter. Genügend Zeit, um den Ausblick genießen und sich auf den Aufenthalt freuen zu können. In der Bergstation angekommen ist alles auf kürzestem Wege erreichbar. Die Rezeption der Venet-Gipfelhütte befindet sich gleich in der Station. Von hier aus gelangt man, wenn man möchte auch über das Venet Panorama-Restaurant, welches mit kulinarischen Köstlichkeiten, atemberaubendem Ausblick (auch abends) und freundlichem Personal aufwarten kann, in die komfortablen, charmanten Zimmer.

Einmal oben, kommt man nicht mehr so leicht weg. Auch mit Kinderwagen oder Rollstuhl gelangt man völlig barrierefrei auf den Berg. Hier ist man dann inmitten der schönsten Tiroler Bergwelt. Von der Ortler-Gruppe, der Zugspitze, dem Riffler über Parseier und Wildspitze bis hin zu den Kaunertaler Alpen bietet sich dem Bergfex ein atemberaubendes Rundum-Bergpanorama, das im Sommer wie auch im Winter entdeckenswert ist. Übrigens der Panoramawanderweg ist rollstuhlgeeignet und kinderwagentauglich.

Bei Wanderungen mit wunderbarem Ausblick auf die imposante Bergwelt, kann man so manche Heilpflanze entdecken. © Daniel Zangerl

Ein 600 Meter langer Besinnungsweg mit sieben Stationen beginnt nur wenige Meter neben der Bergstation. Die herrliche Aussicht, die Texte mit religiösen Inhalten schenken stille Momente und Freude. Am Ende des Weges wartet die moderne Gegenwartskapelle. Unvergessliche Sonnenaufgänge und beeindruckende Sonnenuntergänge auf über 2200 Metern, einmal über den Wolken, dann wieder inmitten imposanter Gewittertürme. Oder Nachts bei Vollmond und einzigartigem Sternenhimmel – am Venet kann man Natur pur erleben. Interessant für Beobachter des Sternenhimmels: Noch im Frühjahr wird mit dem Bau einer Sternwarte begonnen.

Diese soll, wenn alles gut läuft, bereits Ende Juli eröffnet werden. Aber auch für Mountain-Biker ist der Venet eine äußerst interessante Adresse. Derzeit ist man bei der Planung eines Flow Trails. Baubeginn soll noch diesen Sommer sein und 2020 eröffnet werden.

*

Der Verfasser nahm auf Einladung der Venet Gipfelhütte und der Venet Bergbahnen AG an der Reise teil.

Wie ist Ihre Meinung?