UNO kündigt neue Libyen-Gespräche für den 18. Februar an

Die Verhandlungen über einen Waffenstillstand in Libyen sollen nach Angaben der Vereinten Nationen am 18. Februar in Genf weitergeführt werden. Darauf hätten sich die Konfliktparteien verständigt, erklärte die UNO-Mission in Libyen (UNSMIL). Eine erste Runde in Genf war in der vergangenen Woche ohne Einigung geblieben.

In Libyen gab es zuletzt wieder vermehrt Gefechte zwischen der Regierung von Ministerpräsident Fayez al-Sarraj und dem abtrünnigen General Khalifa Haftar, der weite Teile des Landes kontrolliert.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?