Unser Naturjuwel feiert seinen 20er

Ernennung zum Weltnaturerbe war vorläufiger Höhepunkt für Nationalpark Kalkalpen

40
Rund sechs Millionen Besucher wurden in den vergangenen 20 Jahren im Nationalpark Kalkalpen gezählt.

Von Andreas Röbl

REICHRAMING — Was hat Oberösterreich mit so klingenden Namen den Galapagos-Inseln oder dem Great Barrier Reef in Australien gemeinsam? Zugegeben: Auf den ersten Blick recht wenig. Seit kurzem steht auch ein Teil unseres Bundeslandes auf der exklusiven Liste des UNESCO-Weltnaturerbes. Genauer gesagt sind es etwas mehr als 5000 Hektar Wald im Nationalpark Kalkalpen. Bei den schwer zugänglichen, aber völlig naturbelassenen Buchen-Urwäldern handelt es sich in der Tat um eine Besonderheit. Nicht nur, weil dort auch die älteste Rot-Buche im gesamten Alpenraum steht. Mit einem Alter von 525 Jahren stand sie schon dort, als Christoph Kolumbus erstmals einen Fuß auf den amerikanischen Kontinent setzte. Und damit ist sie auch locker um mehr als 500 Jahre älter als der Nationalpark, in dem sie steht. Dennoch wird der Park seinen 20. Geburtstag am kommenden Sonntag ausgiebig feiern — und hat auch allen Grund dazu.
Er ist Lebensraum und Refugium für eine reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt, wie es sie außerhalb des Nationalparks kaum noch gibt. So gedeihen hier 1000 verschiedene Blütenpflanzen, darunter mehr als 40 wildwachsende Orchideen.

Heimat von 17.000 verschiedenen Tierarten

Weiters leben hier 17.000 Tierarten, davon alleine 3000 Käferarten. Dazu kommen das größte naturbelassene Verbreitungsgebiet der Bachforelle sowie sechs verschiedene Specht- und 14 verschiedene Fledermausarten, aber auch — seit kurzem wieder — eine Handvoll Luchse. Und nicht zu vergessen, brüten hier auch drei bis vier Steinadler-Pärchen.
Für den Nationalpark-Geschäftsführer Erich Mayrhofer ist die Welterbe-Krönung klarerweise der bisherige Höhepunkt in der 20-jährigen Geschichte. Einerseits weil sie fachlich hart erkämpft werden musste, aber auch weil sie das Renommee des Parks auf eine neue Stufe stellt. „Damit sind wir definitiv in einer anderen Liga“, ist Mayrhofer überzeugt. Er spricht auch von einer großen regionalwirtschaftlichen Bedeutung: „Die gesamte Region wird davon stark profitieren“, ist er überzeugt.
Grund genug zu feiern also am kommenden Sonntag, wenn ab 10 Uhr bei einem großen Familienfest im Besucherzentrum Reichraming auf das 20-jährige Bestehen angestoßen wird. Auch Umweltminister Andrä Rupprechter und LH Thomas Stelzer haben ihr Kommen angesagt.