Unterschätzte Gefahr: Akkus als Brandauslöser

Nicht alle der 500 vorweihnachtlichen Feuer gehen auf Kerzen zurück

Mehr als 500 Wohnungsbrände ereignen sich in Österreich jedes Jahr rund um Weihnachten. Nicht immer sind die Kerzen am Adventkranz und am Christbaum schuld: „Elektrobrände spielen neben offenem Feuer eine nicht unerhebliche Rolle“, warnen der Versicherungsverband Österreich (VVO) und das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KVF).

Von Jahresanfang bis Oktober starben heuer bisher 33 Menschen bei Bränden. Der Advent ist zwar Hochrisikozeit für Wohnungsbrände. Gefahrenquellen sind aber auch Smartphone, Tablet, E-Bike: „Im Umgang mit offenem Licht und Feuer sind sich die meisten Menschen der Gefahr bewusst. Mit Elektrobränden rechnen hingegen die Wenigsten“, sagte VVO-Generalsekretär Louis Norman-Audenhove. Häufige Auslöser seien missbräuchliche Verwendung sowie mangelnde oder fehlerhafte Wartung, ergänzte KFV-Direktor Othmar Thann.

Akkubrände seien zwar selten, könnten jedoch schwerste Folgen haben, wie bereits mehrere Fälle zeigten. Dennoch: „Ein Drittel der Befragten lädt den Akku auch dann, wenn sie selbst nicht zuhause sind. Knapp 14 Prozent halten es für normal, dass ihr Smartphone sich erhitzt. Hier ist verstärktes Gefahrenbewusstsein erforderlich“, appellierte Thann. Bei sechs Prozent gab es bereits einen Vorfall mit einem Akku.

Nicht vorbereitet

Obwohl es bei jedem Sechsten in der Vergangenheit bereits gebrannt hat, seien viele Haushalte auf den Ernstfall nicht vorbereitet: Jeder Sechste sei bei der Notrufnummer der Feuerwehr (122) nicht sattelfest. Nur in etwa jedem zweiten Haushalt finden sich gewartete Feuerlöscher, Rauchwarnmelder in rund 40 Prozent.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?