Urlaub im Linzer Schlossmuseum

Stadt, Land und Meer bei verschiedenen Touren durchs Haus erkunden

Reise ans Meer: Die Welt unter Wasser kann man auch im Linzer Schloss erkunden.
Reise ans Meer: Die Welt unter Wasser kann man auch im Linzer Schloss erkunden. © OÖ Landes-Kultur GmbH/A. Röbl

Ungewöhnliche Zeiten bringen auch die Chance, andere Wege zu erproben. Im Schlossmuseum gibt es diesen Sommer die Gelegenheit, die Ausstellungen auf abwechslungsreiche Weise neu zu entdecken.

Anstelle klassischer Führungen erwarten die Besucher im Eingangsfoyer ab sofort Anregungen für selbstständige Erkundungsreisen durch das Haus unter dem Motto „Wir machen Urlaub“.

Mit „Reiseunterlagen“ das Museum erkunden

Je nach individuellen Reisepräferenzen kann zwischen einer Reise ans Meer, Urlaub am Bauernhof oder einer Städtereise gewählt werden. Die kostenlos zur Verfügung gestellten „Reiseunterlagen” führen pro Rundgang zu je sechs Stationen im Haus. Dabei werden unterschiedliche Objekte in den Dauerausstellungen durch überraschende Möglichkeiten ergänzt. Sowohl für Erwachsene als auch für Kinder stehen vielfältige Angebote bereit.

Bei der Reise ans Meer kann beispielsweise ein „Unter-Wasser-Selfie” angefertigt werden, Strandliedern gelauscht oder umgeben von unterschiedlichen Meeresstimmungen auf Gemälden in literarischen Texten geschmökert werden. Ein Kugelfisch lädt ein, ein eigenes Meereswesen aus der Fantasie auf eine Postkarte zu zeichnen und diese zu verschicken.

Für die Liebhaber eines Urlaubs am Bauernhof gibt es nicht nur ein Geräuschquiz zu Klängen landwirtschaftlicher Geräte in der Technik-Ausstellung, sondern auch die Möglichkeit, im Ambiente der Gosauer Stube Landlern aus sehr unterschiedlichen Musikrichtungen zu lauschen, von der Volksmusik über Anton Bruckner bis zu Hubert von Goisern.

Was braucht man auf einer Städtereise? Natürlich einen Fotoapparat, genug Kleingeld und ein abwechslungsreiches Besichtigungsprogramm. Der Rundgang führt Städtereisende von der Geräuschkulisse eines Kamelmarktes zu den Klängen des Nussknackers von Tschaikowsky.

Wie ist Ihre Meinung?