Urlaub in Oberösterreich ist beliebter denn je

42 Prozent der Oberösterreicher planen heuer einen Urlaub – Ferien im Land ob der Enns sind beliebt

42 Prozent der Oberösterreicher planen heuer einen Urlaub. Und von diesen 42 Prozent hat ein gutes Drittel starkes Interesse an Ferien im Land ob der Enns.

Das zeigt eine repräsentative, telefonische Befragung, die das Linzer Marktforschungsinstitut Imas in den ersten zwei Maiwochen im Auftrag des Landes durchgeführt hat.

Tourismus-Landesrat Markus Achleitner und Paul Eiselsberg (r., Imas), präsentierten eine aktuelle Umfrage zum Urlaubsverhalten der Oberösterreicher
Tourismus-Landesrat Markus Achleitner und Paul Eiselsberg (r., Imas), präsentierten eine aktuelle Umfrage zum Urlaubsverhalten der Oberösterreicher ©Land OÖ/Ehrengruber

Die wichtigsten Gründe für einen Urlaub in Oberösterreich sind dabei laut Imas- Experten Paul Eiselsberg die interessante Landschaft (93 Prozent Zustimmung), die kurze Anreise mit dem eigenen PKW (85 Prozent) aber auch das gute Gesundheitssystem (85 Prozent) sowie die dadurch mögliche Unterstützung der heimischen Hoteliers und Restaurantbetreiber (82 Prozent).

Für Wirtschaft- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner positive Signale: „Es war schon immer richtig in Oberösterreich Urlaub zu machen, so richtig wie heuer war es aber noch nie“, kommentierte er die Studie und verwies auf einem Pressegespräch in Linz auf die Bedeutung des Tourismus, der zehn Prozent, rund 6,5 Milliarden Euro zur regionalen Wertschöpfung beitrage.

Bei der Bewerbung von Oberösterreich also Urlaubsland stünden Österreicher sowie Deutsche im Fokus. Mit der Kampagne „Drinnen ist nicht draußen“ werde derzeit der deutsche Markt bearbeitet, beim tschechischen Markt stehe man bereit, sofort loszulegen, wenn auch dort wieder die Grenzbalken fallen sollen.

Entscheidend werden laut Eiselsberg die nächsten zwei, drei Wochen sein, sowie das Verhalten der Über-60-Jährigen. „Das ist eine große Gruppe, die noch etwas zurückhaltender ist, aber viel Potenzial birgt“, so Eiselsberg.ok

Wie ist Ihre Meinung?