Urlauber mit achtjährigem Sohn aus Attersee-Klettersteig gerettet

Polizeihubschrauber innerhalb von drei Stunden zwei Mal im Einsatz — Auf dem Traunstein musste 71-Jährige geborgen werden

eb6c7c01c4e98e1f2578f9959463b973_L.jpg
eb6c7c01c4e98e1f2578f9959463b973_L.jpg © Bergrettung Gmunden

STEINBACH AM ATTERSEE/GMUNDEN — Ein 26-jähriger deutscher Urlaubsgast und sein achtjähriger Sohn haben Samstagabend vom Attersee-Klettersteig in Steinbach am Attersee (Bezirk Vöcklabruck) gerettet werden müssen. Es war der zweite Einsatz für den Polizeihubschrauber Libelle am Samstag innerhalb von drei Stunden auf diesem Klettersteig. Kurz zuvor verständigten zwei erschöpfte Deutsche im Alter von 62 Jahren die Einsatzkräfte.

Der Vater wollte mit seinem achtjährigem Sohn gegen Mittag im Höllengebirge den Mahdlgupf über den Attersee-Klettersteig ersteigen. Die beiden Alpinisten waren für die Tour sehr gut ausgerüstet, unterschätzen laut Polizei aber offenbar die Schwierigkeit sowie die Länge des Klettersteiges und die drückend schwülen Witterungsverhältnisse. Gegen 17 Uhr verließen die beiden die Kräfte. Sie konnten nicht mehr weiter aufsteigen und verständigen die Einsatzkräfte. Der Polizeihubschrauber barg die beiden mit einem Tau.

Mehrmals in das Klettersteigset gestürzt

Die 62-jährigen deutschen Alpinisten stiegen um 9.30 Uhr in den Attersee-Klettersteig und durchkletterten ihn bis zur Schlusswand im oberen Bereich des Klettersteiges. Bei dieser Schlüsselstelle mit dem Schwierigkeitsgrad D stürzte einer der beiden mehrmals in das Klettersteigset. Nach mehreren Versuchen verließen ihn schließlich die Kräfte und er konnte nicht mehr weiter. Sein Begleiter war ebenso nicht in der Lage, weiter zu klettern, weshalb die Alpinisten gegen 14 Uhr die Einsatzkräfte verständigten. Die Männer wurden ebenfalls mittels Tau aus ihrer Notlage gerettet.

Zeitgleich rutschte eine 71-jährige Frau beim Abstieg vom Traunstein (Bezirk Gmunden) über den Mairalmsteig unglücklich aus und stürzte nach hinten auf einen Fels. Die Frau verletzte sich am Oberschenkel und an der Hüfte und konnte nicht mehr weiter absteigen. Da der Polizeihubschrauber Libelle aber gerade noch in Steinbach am Attersee im Einsatz war und aufgrund diverser anderer Notfälle kein Notarzthubschrauber verfügbar war, machte sich anfangs nur die Bergrettung auf den Weg zur Verunfallten. Der Polizeihubschrauber wurde schließlich zum Einsatz am Traunstein umdisponiert, um einen Bergrettungsarzt und -sanitäter schnellstmöglich zur Unfallstelle zu fliegen. Kurz nach dem Eintreffen des Polizeihubschraubers wurde der Notarzthubschrauber Christophorus 10 verfügbar, der die Verletzte mit dem Tau barg und im Anschluss ins Salzkammergut Klinikum Gmunden flog.

Wie ist Ihre Meinung?