US-Handelsdefizit stieg 2020 auf Zwölf-Jahres-Hoch

Das US-Handelsdefizit ist im vergangenen Jahr wegen der Coronakrise auf den höchsten Stand seit 2008 gestiegen. Es kletterte um 17,7 Prozent auf knapp 679 Mrd. Dollar (566 Mrd. Euro), wie das Handelsministerium in Washington am Freitag mitteilte. Grund dafür war, dass die Exporte mit 15,7 Prozent auf den tiefsten Stand seit 2010 fielen und damit stärker als die Importe, die um 9,5 Prozent auf ein Vier-Jahres-Tief sanken.

Die US-Wirtschaft war 2020 um 3,5 Prozent geschrumpft und damit so stark wie seit 1946 nicht mehr. Der frühere US-Präsident Donald Trump hat das traditionell hohe Defizit immer wieder als Zeichen dafür gedeutet, dass sein Land von anderen Staaten über den Tisch gezogen werde – und deshalb Handelskonflikte angezettelt, etwa mit China. Allein im Dezember verkleinerte sich das Defizit zum Vormonat um 3,5 Prozent auf 66,6 Mrd. Dollar.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?