USA will Online-Plattform zu russischen Kriegsverbrechen starten

Das US-Außenministerium hat die Bildung einer neuen Einheit zur Untersuchung russischer Kriegsverbrechen in der Ukraine angekündigt. Die Stelle soll „Beweise für von Russland verübte Kriegsverbrechen und andere Gräueltaten in der Ukraine erfassen, analysieren und allgemein zugänglich machen“, teilte das Ministerium am Dienstag mit.

Die Informationen sollen demnach aus öffentlichen und kommerziell verfügbaren Quellen wie Internetplattformen und Satellitenbildern stammen und für zivil- und strafrechtliche Verfahren aufbereitet werden.

Die Beobachtungsstelle wird eine Online-Plattform einrichten, die dazu beitragen soll, „Russlands Desinformationsbemühungen zu widerlegen und Missstände aufzudecken“. Neben dem Ministerium sollen auch Universitäten und Technologieunternehmen beteiligt werden.

Die ukrainische Regierung hat nach eigenen Angaben bereits tausende Kriegsverbrechen der russischen Streitkräfte in dem drei Monate andauernden Angriffskrieg dokumentiert. Der Internationale Strafgerichtshofs (IStGH) entsendet wegen der Vorwürfe 42 Ermittler in die Ukraine. Laut IStGH-Chefankläger Karim Khan handelt es sich um die größte Ermittlergruppe, seit das Gericht im Jahr 2002 seine Arbeit aufgenommen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.