Vater, Mutter, Kind – oder doch lieber nicht?

Eröffnung des Theatersommers Grein mit dem Musical „Babytalk“

Cordula Feuchtner und Markus-Peter Gössler als Paar, das sich die „Babyfrage“ stellt.
Cordula Feuchtner und Markus-Peter Gössler als Paar, das sich die „Babyfrage“ stellt. © ARTworkers

Sommertheater muss nicht immer nur lustig sein, es kann auch um ernstere Themen gehen. So wie in dem Musical „Babytalk“ von Peter Lund und Thomas Zaufke, mit dem am Donnerstag der Theatersommer Grein eröffnet wurde.

Ein Paar diskutiert darin, ob es ein Baby will. Also: Vater Mutter, Kind – oder doch lieber nicht, angesichts der Folgen für den Alltag, für das ganze Leben?

Sie – erfolgreiche Anwältin – und er – Pädagoge – sind in jenem Alter, in dem die Babyfrage virulent wird. Die Überlegungen „Was wäre, wenn“ spielen sich bei dem Paar erst einmal weitgehend im Kopf ab. Zusehends allerdings wird die gedankliche Beschäftigung mit dem Baby-Thema auch zur Reflexion der Beziehung. Was vor der Pause noch den Charakter üblicher Szenen einer Ehe hat, nimmt im zweiten Teil eine dramatische Wende. Bis – und das sei hier im Sinne eines Sommertheaters verraten – zum Happyend.

Cordula Feuchtner beeindruckt nicht nur durch ihre körperliche Präsenz – bis hin zu den erotischen Szenen, die freilich auch mit einem gewissen Augenzwinkern ablaufen –, sondern auch als Frau, die zwischen Kinderwunsch, Zweifel und Ängsten schwankt. Markus-Peter Gössler macht in überzeugender Darstellung alle Phasen der Schwangerschaft aus Sicht des angeblich starken Geschlechts durch, bis er – ein köstlicher Einfall von Regisseur Christian Böhm – im Traum jener Teil wird, der ein Kind im Bauch hat.

Wesentlich zum Gelingen des Abends trägt die Live-Musik – Veronika Emilia Klacanska, Patrik Klacansky, Martin Kapusnik – bei, die Songs selbst sind stimmungsvoll und stimmig für das Geschehen, auch mit einem vertretbaren Schuss Sentimentalität. Das altehrwürdige Greiner Stadttheater ist wieder einmal erfolgreich belebt worden.

Termine: 20., 21., 22. und 23.8.2020

Wie ist Ihre Meinung?