Christian Haubner

Meinung

von Christian Haubner

Verbindlich und hart

Verbindlich im Ton, hart in der Sache. So kann man das Auftreten von Bundeskanzler Sebastian Kurz bei seinem Treffen mit US-Präsident Donald Trump zusammenfassen. Und das ist auch jene Art der politischen Kommunikation, die mit Abstand am meisten bringt. Auch und gerade in der Spitzenpolitik geht es nämlich nicht zuletzt darum, eine vertrauensvolle Gesprächsbasis zu finden.

Das bedingt, sich gerade in Fragen, bei denen Uneinigkeit herrscht, auch die Argumente der anderen Seite anzuhören und deren Beweggründe zu verstehen. Zum guten Zuhören gesellt sich dann auch das gute Darlegen der eigenen Argumente.

So funktioniert Politik im Idealfall und so ist es allemal besser, als sich via Medien Unfreundlichkeiten auszurichten und sich dabei immer mehr zu isolieren.

„Damit hat der Kanzler seinem Kontinent und seinem Land einen guten Dienst erwiesen.“

Es ist überdies geradezu Aufgabe seriöser Politik, im Gespräch zu bleiben und auf Selbiges zu setzen, gerade wenn es sich bei dem Gesprächspartner um den Präsidenten einer der weltweit größten Wirtschaftsmächte handelt. Und Letzterer bekam zu hören, dass Kurz in allen Punkten selbstbewusst die rot-weiß-rote sowie die EU-Linie vertreten hat. Damit hat der Kanzler seinem Kontinent und seinem Land einen guten Dienst erwiesen.

Wie ist Ihre Meinung?