Verdoppelung der Erstimpfungen

Impfangebot für 79-Jährige — Nächste Woche fast 40.000 Erststiche

In Oberösterreich wird mit Hochdruck an den Schutzimpfungen gegen Covid-19 gearbeitet. Durch eine zusätzliche Lieferung des Biontech/Pfizer-Impfstoffes kann 9.342 Personen mehr ein Impfangebot gemacht werden.

Damit können der älteren Bevölkerung in der kommenden Woche 17.387 Termine zur Erstimpfung angeboten werden. Daher beginnt man, neben der Einladung von Über-80-Jährigen, bereits 79-Jährige, die sich auf www.oesterreich-impft.at registriert haben, zu kontaktieren. Auch 6.228 Hochrisiko-Patienten und deren Angehörige bekommen ab Montag ein Angebot.

„Gerade für unsere älteren Landsleute ist es besonders wichtig, rasch einen Schutz durch eine Impfung zu bekommen. Mit dem Beginn, auch 79-Jährige einladen zu können und weitere Hochrisiko-Patientinnen und -patienten impfen zu können, machen wir einen weiteren großen Schritt. Wenn wir sie so rasch wie möglich schützen können, bedeutet das auch eine Entlastung des Gesundheitssystems“, betont Gesundheitsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander.

In den Wochen 8 (19.860) und 9 (18.076) wurden jeweils knapp 20.000 Erstimpfungen verabreicht. Kommende Woche werden es bereits rund doppelt so viele sein (38.910), insbesondere durch die Impfungen von über 79-Jährigen (17.387) und Hochrisiko-Patienten (6.228). Im Behinderten-Bereich starteten die Impfungen am Donnerstag. Rund 76 Prozent der Menschen mit Beeinträchtigung sowie 45 Prozent der Mitarbeiter haben sich angemeldet.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?