Vereinzelte April-Kälte-Rekorde in der Nacht

Die Nacht auf Freitag hat in fast ganz Österreich Minusgrade und vereinzelt auch neue April-Kälte-Rekorde gebracht. „Von den rund 280 Wetterstationen der ZAMG blieben nur vier frostfrei: Bregenz, Fraxern, Feldkirch (alle Vorarlberg) und Wien Innere Stadt“,, hieß es in einer Aussendung der ZAMG. Am kältesten war es mit minus 11,8 Grad in Bad Mitterndorf in der Steiermark, was auch gleich ein Rekordwert für diese Messstation war.

Minus-Rekorde gab es mit minus 9,9 Grad auch in Windischgarsten in Oberösterreich sowie mit minus 8,9 Grad in Zeltweg in der Steiermark. Der österreichweite Kälterekord für April liegt an bewohnten Orten aber weiterhin bei minus 19,7 Grad, gemessen am 8.4.2003 in Seefeld in Tirol.

„Ein Tag mit leichtem Frost kommt im April selbst in den tiefen Lagen Österreichs fast jedes Jahr vor. Aber so tiefe Temperaturen wie derzeit sind relativ selten, wie man auch an den vereinzelten Rekorden sieht“, sagte ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik. Vergleichbare Kälteeinbrüche im April gab es in der jüngeren Vergangenheit zuletzt in den Jahren 2020, 2017, 2003 und 1997.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?