Verschleierung: Symbol gegen Frauen

OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer © OÖVP/Großpointner

„Selbstverständlich respektieren wir die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes“, kommentiert OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer das Erkenntnis zum Kopftuchverbot in Volksschulen.

„Die Gleichberechtigung von Frau und Mann ist aber ein Grundwert unserer Gesellschaft. Wir wollen daher weiterhin keine Symbole, welche die Stellung von Frauen in Frage stellen und Integration erschweren“, so Hattmannsdorfer, der die bisherige Regelung verteidigt, weil es darum gehe, Kleinkinder davor zu schützen, zur Verschleierung gezwungen zu werden.

Denn es könne nicht sein, dass junge Mädchen ab ihrem ersten Tag in der Volksschule dazu gezwungen würden, ihren Kopf zu verhüllen.

„Es braucht daher rasch eine verbesserte Nachfolgeregelung, die Kleinkinder vor Diskriminierung schützt und im Einklang mit der Rechtsordnung steht. Für uns ist klar: das Kopftuch hat in Österreichs Volksschulen nichts verloren“, steht für Hattmannsdorfer fest.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?