Viele Worte und eine Revue für Tauber

Welser Kultursommer greift gute Pandemie-Ideen auch heuer auf

Am 9. August liest die in Linz geborene Autorin Marianne Jungmaier im Burggarten in Wels.
Am 9. August liest die in Linz geborene Autorin Marianne Jungmaier im Burggarten in Wels. © www.detaisinn

2020 war es eine Reaktion auf die Pandemie, heuer soll die Aktion im Kultursommer fortgesetzt werden: Beginnend mit 15. Juni treten Welser Künstler an fünf Dienstagen jeweils um 20 Uhr im Burggarten auf und präsentieren ihr Schaffen — und das bei freiem Eintritt.

Dabei zeigt sich, wie vielfältig das Welser Kulturleben ist. Von der Richard Tauber Revue bis zur Volkstanzgruppe ist (fast) alles dabei.

Etwas später als gewohnt starten am 24. Juni die traditionellen Burggartenkonzerte. An zehn Donnerstagen (jeweils um 20 Uhr) werden die Abende mit Orchestern und Musikgruppen symphonisch bis böhmisch ausklingen. Auch hier gilt: Eintritt frei!

Ebenfalls 2020 ins Leben gerufen, finden auch heuer Autorenlesungen im Heminenhof bzw. im Alten Schlachthof statt. An sechs Montagen wird ab 20 Uhr österreichisches Literaturschaffen präsentiert. Noch mehr geschriebene Worte gibt es beim Welser Lesefest des Vereins Lirau – Der Literaturraum am 14. August (ab 15 Uhr im Burggarten).

Von 27. bis 29 August wird in der Welser Innenstadt das Kleinod Festival stattfinden mit Musik aus den verschiedensten Genres.

Dem Welser Technik-Künstler Siegfried Strasser wird am 22. Juni im Burggarten mit dem „Fest für Sigi Strasser“ gedacht und der kabarettistische Auftritt von Fredi Jirkal „Wechseljahre“ — eigentlich für das Frühjahr 2020 geplant — wird am 7. Juli im Burggarten nachgeholt.

Das Debüt des Together-Jam-Festivals als größte Street Art- und Graffiti-Veranstaltung im Vorjahr war so erfolgreich, dass es heuer wiederholt und erneut die Welt zur bunten Leinwand wird. Von 30. Juli bis 1. August im Alten Schlachthof.

Wie ist Ihre Meinung?