Vielfältiges Programm bei den Wiener Festwochen

46 Produktionen (darunter zwei Ausstellungen) von Künstlern und Künstlerinnen aus 24 Ländern bieten die Wiener Festwochen 2020 von 15. Mai bis 21. Juni an. In seinem zweiten Festival-Programm, das Intendant Christophe Slagmuylder am Donnerstag vorstellte, finden sich 15 Weltpremieren und besonders viele Produktionen aus den Bereichen Tanz, Musik und Performance sowie multidisziplinäre Arbeiten.

Für 188 Vorstellungen werden rund 42.000 Karten aufgelegt, 27 Veranstaltungen finden bei freiem Eintritt statt. Die 28 Spielorte (darunter einige neue oder wiederentdeckte) befinden sich in 12 Bezirken. Meidling gilt heuer ein besonderer Schwerpunkt-Tag, die Eröffnung findet jedoch wie immer am Wiener Rathausplatz statt. Sie steht im Zeichen des Jahresregenten Beethoven und soll das Werk des Komponisten in vielfältiger Weise beleuchten. Dafür gibt es einen Tag später, am 16. Mai, eine Eröffnungsrede, die im Burgtheater gehalten wird: Der Theatermacher Milo Rau und die indigene Aktivistin und Schauspielerin Kay Sara aus dem Amazonasgebiet sollen eine Brandrede gegen die “Integration” in das kapitalistische System halten.

Die Festwochen seien nicht einer einzigen Disziplin gewidmet, dementsprechend wolle er vielfältige künstlerische Formate entwickeln, sagte der Intendant, der betonte, diesmal zwar etwas mehr Zeit für die Programmierung als im Vorjahr (als er relativ kurzfristig nach Wien geholt wurde) gehabt zu haben – “aber auch nicht allzu viel”. Zeitgenossenschaft und Zugewandtheit stehen im Zentrum der neuen Werke, die großteils selbst produziert oder koproduziert würden und eine “Partitur des Dialogs” eröffnen sollen. Heute sei ein Endzeitgefühl stark verbreitet, doch es gehe bei allem Bewusstsein von Angst, Ende und Tod nicht um das Feiern der Apokalypse. Zwei Begriffe seien daher auch für das Festwochen-Programm zentral: “Care and Action”. “Last Time, This Time, Next Time” könne als eine Art Motto über dem Festival stehen.

Zentrale Festival-Künstler werden Tania Bruguera (“eine der am meisten respektierten Künstlerinnen der Gegenwart, nicht nur wegen ihrer Zeit in chilenischen Gefängnissen”) und der Franzose Philippe Quesne, der sich in einer der größten Produktionen im Theater an der Wien Gustav Mahlers “Lied von der Erde” widmet und damit auch zum Ökologie-Schwerpunkt der Festwochen beiträgt.

Ein Wiedersehen gibt es u.a. mit Anna Teresa De Keersmaeker, Katie Mitchell, Romeo Castellucci, Tim Etchells, Susanne Kennedy, The Wooster Group und William Forsythe. Im Vorjahr sei Slagmuylder eingesprungen, sagte Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ). “Diese Edition beweist, wohin die Reise geht mit den Wiener Festwochen.”

“Das Beethoven-Jahr ist natürlich auch für uns ein Thema”, sagte Geschäftsführer Wolfgang Wais. Bei der Festwochen-Eröffnung am Rathausplatz nähere man sich “mit Respekt, aber auch mit Risiko” dem Jubilar. “Alle, die wir angesprochen haben, waren begeistert und machen mit.” Dazu zählen Helge Schneider, Die Strottern und Mira Lu Kovacs, die sich alle auf Beethoven beziehen werden.

Neben zahlreichen Produktionen aus den unterschiedlichsten Bereichen von Musik und Tanz warten die Wiener Festwochen 2020 auch mit zwei Ausstellungen auf: In der Secession gestaltet Maria Hassabi eine Live-Installation, in der Kunsthalle Wien im Museumsquartier kuratiert Miguel A. Lopez aus Costa Rica die Schau “And if I devoted my life to one of its feathers?”, “deren Exponate auf die durch den Neoliberalismus ausgelösten Umweltzerstörungen reagieren. Die Ausstellung umfasst auch zahlreiche indigene Positionen, die anthropozentrische und heteropatriarchale Attitüden in Frage stellen.”

Wie ist Ihre Meinung?