Vier Verletzte bei Frontalzusammenstoß im Mühlviertel

56-jähriger Lenker hatte Pkw nach links verrissen - Unfall mit Lkw auf der A1

Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Böhmerwaldstraße in Bad Leonfelden (Bezirk Urfahr-Umgebung) wurden am frühen Samstagabend vier Menschen verletzt.

Ein 56-jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung war Richtung Vorderweißenbach unterwegs, als er laut Zeugen den Wagen plötzlich nach links verriss. Er stieß dabei gegen das entgegenkommende Auto einer 27-jährigen Frau, ebenfalls aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung.

Bei dem Zusammenstoß wurden die beiden Lenker, sowie ein 53-jähriger Mühlviertler, der im Wagen des 56-Jährigen gesessen hatte, und der 22 Monate alte Sohn der 27-Jährigen verletzt, teilte die Polizei mit.

Der 53-jährige Beifahrer wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die Frau, ihren Sohn und den 56-Jährigen brachte die Rettung ins Krankenhaus. Der 56-jährige Oberösterreicher war alkoholisiert und hat keinen Führerschein.

Schwer verletzt wurde am Samstagabend auch ein 23-jähriger Pkw-Lenker aus Perg. Er war gegen 23.30 Uhr auf der Westautobahn A1 bei Ansfelden in einen Lkw geprallt, der ins Schleudern geraten war, weil er von einem Parkplatz falsch auf die Autobahn aufgefahren war.

Der 62-jährige rumänische Lkw-Lenker hatte nicht die normale Auffahrtsspur genutzt, sondern war vorschriftswidrig über eine links daneben befindliche durch Sperrlinien gekennzeichnete Freifläche aufgefahren.

Wie ist Ihre Meinung?