voestalpine investiert 188 Mio. Euro in neue Beize in Linz

Die voestalpine errichtet um 188 Mio. Euro eine neue integrierte Beize im Kaltwalzwerk 3 (BETA 3) in Linz. Die vollautomatisierte Beize-Tandemverbindung soll Ende 2023 in Betrieb gehen.

Sie erfülle die höchsten Industrie-4.0-Standards und ermögliche eine weitere Qualitätssteigerung bei der Herstellung von Stahl für die Automobil-, Haushaltsgeräte- und Bauindustrie sowie von Elektroband für die E-Mobilität, berichtete das Unternehmen in einer Presseaussendung am Mittwoch.

Die Produktionskapazität ist auf ca. 2 Mio. Tonnen pro Jahr ausgelegt. Das Beizen stellt bei der Herstellung kaltgewalzter Stahlbänder einen wesentlichen Prozessschritt zwischen Warm- und Kaltwalzen dar.

Mit BETA 3 entfällt der Transport der Warmbandbunde zwischen der Beize 1 – seit 1953 in Betrieb – und dem Kaltwalzwerk 3, da hier künftig Beizen und Kaltwalzen in einer Gesamtanlage integriert sind.

BETA 3 beizt statt mit Schwefelsäure künftig mit Salzsäure, die in einem Kreislaufsystem regeneriert wird. „Die neue Anlage ist sowohl hinsichtlich der Digitalisierung der Prozesse als auch hinsichtlich Nachhaltigkeit State-of-the-Art“, betonte CEO Herbert Eibensteiner.

Die voestalpine verfolge mit „greentec steel“ einen klaren Plan zur Dekarbonisierung der Stahlproduktion, hieß es. Im Geschäftsjahr 2020/21 erzielte der Konzern mit weltweit rund 48.700 Beschäftigten bei einem Umsatz von 11,3 Mrd. Euro ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 1,1 Mrd. Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.