Volvo XC40 – Schwedischer Teilzeit-Stromer

Vater Staat zeigt sich fast überall spendabel, wenn es um elektrifizierte Fahrzeuge geht. Nicht umsonst haben die Hersteller darauf reagiert, denn die nach wie vor teureren Stromer – egal, ob Plug-in, Hybrid oder rein elektrisch – werden so für die Otto-Normalverbraucher immer interessanter. Das gilt auch für den Volvo XC40 als Plug-in, der mit ein paar Extras knapp 60.000 Euro kostet.

Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

59.954 Euro. So viel kostet der Volvo XC40 T4 Recharge R-Design, wenn er neben der soliden Basisausstattung auch noch mit induktivem Ladesystem fürs Smartphone, Winter-Paket Pro (Lenkradheizung, Sitzheizung vorne und hinten), Frontscheibenheizung und Xenium-Paket Pro (Einparkhilfe, Harman Kardon-Soundanlage, Panorama-Glasschiebedach, Parkkamera) ausgestattet ist.

Gut: Da kommen jetzt noch die staatlichen Förderungen weg – aber dennoch bleibt der Preis recht happig.

Typenschein

Volvo XC40 T4 Recharge R-Design

Preis: ab € 47.700,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 59.954,- unter anderem inklusive Licht-Paket € 840,-, IntelliSafe-Paket Pro € 1680,-, Winter-Paket Pro € 1560,-, Xenium-Paket Pro € 2700,-, Laderaum-Paket Pro € 192,-, Frontscheibenheizung € 180,- und induktives Smartphone-Ladesystem € 216,-; einen Volvo XC40 Recharge gibt es ab € 47.700,-
NoVA/Steuer: 0 %/ € 354,24 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne Kilometerbegrenzung, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung
Service: alle 30.000 km oder jährlich

Technische Daten:
Benzinmotor: R3, 12V, Turbolader, Partikelfilter, 1477 cm³, 95 kW/130 PS bei 5000 U/min, max. Drehmoment 245 Nm bei 1600-3000 U/min
Elektromotor: 60 kW/82 PS, max. Drehmoment 160 Nm bei 0-3500 U/min
Systemleistung: 155 kW/210 PS
Getriebe: Siebengangautomatik
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,5 s
Leistungsgewicht: 8,62 kg/PS
WLTP-Verbrauch: 2,3 Liter, 16,1 kWh
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,6 Liter, 17,8 kWh
CO2-Ausstoß: 50 g/km
Euro 6d

Eckdaten:
L/B/H: 4425/1863/1652 mm
Radstand: 2702 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1810/2290 kg
Kofferraum: 452-1328 Liter
Tank: 48 Liter (Benzin)
Reifen: 4 x 225/45 R20 99V auf 20“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/LKA/ACC
Airbags: 8

Geländedaten:
Bodenfreiheit: 211 mm
Böschungswinkel vorne/hinten: 21,7°/30,4°
Rampenwinkel: 21,9°
Wattiefe: 450 mm

Das Argument Premium greift beim XC40 nämlich leider zu kurz. Das prinzipiell pfiffig gestaltete Cockpit ist eine Plastikwüste von bescheidener Qualität, da täuschen auch die Leder- und Chrom-Versatzstücke darüber hinweg, und die Serienmitgift ist überschaubar.

Die Platzverhältnisse im 4,425 Meter langen Schweden sind vorne zwar üppig, hinten jedoch ausbaufähig und mit 452 Liter Kofferraumvolumen bewegt sich der XC40 gerade einmal so im Mittelfeld.

Dass das SUV in der 1,8-Tonnen-Liga mitspielt, merkt man dem Wagen zudem an. Wieselflinkes und leichtfüßiges Kurvenwetzen ist seine Sache nicht, dürfte aber bei der angepeilten Kundschaft nicht an erster Stelle der Kaufentscheidung stehen. Eher komfort-orientiert setzt der Volvo XC40 T4 Recharge darüber hinaus Lenkbefehle etwas schwerfällig um. Große Lenkwinkel bedeuten zudem auf kurvigem Terrain viel Lenkradarbeit. Dafür reagiert die Siebengangautomatik flott und fast immer situationsgerecht. Top sind – wie bei Volvo üblich – die Bremsen.

Nach so viel Kritik. Was spricht dann für den wieder aufladbaren Schweden? Nun: Er ist, wenn er konsequent rein mit Strom betrieben wird – und da schafft er in der Praxis um die 40 Kilometer – ein sehr sparsamer Geselle.

Möglich macht dies der 10,7 Kilowattstunden große Akku, der im Mitteltunnel gebunkert ist. Der kombinierte Benzinverbrauch – bei stärkerem Gasfuß schaltet sich der Benziner sanft dazu – liegt dann bei lediglich gut drei Litern. Mit Langstreckenfahrten kombiniert erhöht er sich auf rund sechs Liter.

Rein mit Sprudel gefahren, gibt sich der 130 PS starke Dreizylinder durstig. Dann klettert der Verbrauch auf mehr als acht Liter.

Sicher ist der XC40 allemal. Dafür sorgen unter anderem die erhöhte Sitzposition, acht Airbags sowie eine Fülle an Helferlein. Das Infotainment-System im XC40 kommt stets mit einem neun Zoll großen Touchscreen, der hochkant in der Mittelkonsole sitzt.

Einmal verstanden, gelingt die Bedienung gut, auch wenn das System recht träge reagiert. Die Smartphone-Kopplung funktioniert wiederum tadellos und die Sprachsteuerung weiß auch größtenteils zu überzeugen.

Fazit

Gut abgestimmt und solide verarbeitet ist er allemal. Punkten kann der Plug-in mit seinen Sicherheitsfeatures und der guten Bedienbarkeit. Abzüge muss er hingegen beim Verbrauch hinnehmen. Für Kurzstreckenpendler, die zuhause aufladen können und Wert auf ein gediegenes, sicheres Fahrzeug legen, eine gute, aber teure Wahl.

Wie ist Ihre Meinung?