Von der „Wolk’n“ bis zur Insel

Musiker Peter Cornelius feiert am 29. Jänner seinen 70. Geburtstag

Musiker Peter Cornelius in jungen Jahren ...
Musiker Peter Cornelius in jungen Jahren ... © APA/Koch Music/Doleschal

„Die Wolk’n“, „Reif für die Insel“ oder „Du entschuldige, i kenn’ di“: Mit Songs wie diesen hat Peter Cornelius seinen Durchbruch als Musiker gefeiert und Evergreens geschaffen.

Für den Singer-Songwriter waren die Erfolge aber nicht immer nur Genuss. Bei der Musik ist er dennoch geblieben. Heute wird er 70 und veröffentlicht ein neues Album: „Tageslicht“.

„In dem Moment, wo es feststand, dass es erfolgreich ist, war es auch schon vorbei.“ So beschrieb Cornelius einmal in einem Interview seine ersten Erfolge und Höhenflüge. Bereits mehrere Jahre war er im Geschäft, bevor Anfang der 80er-Jahre die Alben „Zwei“ und „Reif für die Insel“ erschienen, sich beide in den deutschen Charts platzierten und den Grundstein für seine Karriere legten.

Mit 15 in erster Band

Schon mit 15 spielte der 1951 in Wien geborene Sänger und Gitarrist in seiner ersten Band, The Black Sheep. Er wurde von Beatles, Rolling Stones, Jimi Hendrix oder Cream beeinflusst und veröffentlichte 1973 „Die Wolk’n“. Der Song war aus Peter Rapps „Showchance“ hervorgegangen und aus dem Bankkaufmannslehrling, der mit vollem Namen Peter Cornelius Korunka heißt, sollte der Musiker Peter Cornelius werden. Es folgten Auftritte als Mitglied des Musicals „Hair“ in Berlin und Hamburg.

Eine der ergiebigsten Phasen wurde durch die Arbeit mit Produzent Michael Cretu eingeläutet. Ab 1980 erscheinen die Alben „Der Kaffee ist fertig“, „Zwei“, „Reif für die Insel“ und „Bevor i geh’“, daneben unterstützte Cornelius Cretu bei dessen Projekt Enigma, wofür er eine Grammy-Nominierung als bester Gitarrist erhielt.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Gab es bis 1993 jedes Jahr eine Veröffentlichung, war danach erstmal Schluss. In einem Interview zum 50er betonte Cornelius, dass er keine Möglichkeit hatte, seine „Erfolge auszuleben“: „Das Leben hat mir damals immer einen Stundenplan aufgezwungen — auch wenn es schön, aufregend und zum Teil grell war.“

Das Album „Lebenszeichen“ markierte 2001 das Ende seiner künstlerischen Pause. Sein 30-jähriges Bühnenjubiläum 2005 feierte er vor 100.000 Fans auf der Wiener Donauinsel. Zu seinem 70er macht er nun mit „Tageslicht“ sich selbst und seinen Fans ein Geschenk: Darauf enthalten sind Songs, „an denen die gebührende Aufmerksamkeit des Publikums vorbeigehuscht ist“, wie es auf seiner Website heißt. Insgesamt 24 Titel decken eine rund 50 Jahre dauernde Karriere ab.

Ab 18. November ist eine Solotournee geplant. Cornelius ist wohl noch lange nicht „Reif für die Insel“.

Wie ist Ihre Meinung?