Von Flamenco bis „Holodrio“

    Kulturpark Traun zieht positive Bilanz der „Spinnerei neu“ und setzt auf Kassenschlager

    55
    Flamenco-Tänzer Eduardo Guerrero
    Flamenco-Tänzer Eduardo Guerrero © Félix Vázquez

    Italienisches Flair auf der Terrasse, der Blick aufs Schloss, ein Bistro, ein Restaurant. Die Spinnerei Traun bietet nicht nur Kultur. Rund 50 Prozent der Buchungen der Räumlichkeiten sind anderer Natur: Firmenevents, Feiern oder Messen. Das Konzept „Kultur plus“ scheint aufzugehen.

    Als einer der Höhepunkte steht demnächst das „Festival Flamenco“ auf dem Kulturpark-Programm. Von 11. bis 16. Juni heizen Stars der Szene wie Eduardo Guerrero, Mercedes Ruiz, Gallardo & Cortés ein, auch ein Schnupperworkshop wird angeboten. Als weiteres Highlight gibt es das Sommertheater „Holodrio“ nach André Heller, ein Gastspiel des Rabenhoftheaters Wien (3. und 4. August, jeweils 20 Uhr, Spinnerei). Beim Kulturpark-Picknick (8. Juli, 10 bis 14 Uhr) warten Picknick-Körbe, Open-Air-Musik und ein Kinderprogramm auf die Besucher. Die Musikkomödie „Total verunsichert“ von Benedikt Karasek mit EAV-Hits wird am 7. Juli (20 Uhr, Spinnerei) gezeigt.

    Dorfer, Kulis und Co. strapazieren Lachmuskeln

    Es gilt als mutiger Schritt, dass sich Traun für ein Kulturhaus und gegen eine Mehrzweckhalle entschieden hat. Der Neubau der Spinnerei, eingebettet in das Kulturpark-Areal, zieht nun seit einem Jahr — eröffnet wurde am 19. Mai 2017 — Kulturinteressierte an. Es waren über 21.000 die Kulturveranstaltungen im ersten Jahr besucht haben (Steigerung um 17 Prozent zum Jahr davor). 5,3 Millionen Euro betrug die Bausumme, 634 Personen finden im Saal Platz. Rund 600.000 Euro betrage laut Geschäftsführerin Manuela Reichert das Jahresbudget, das die Kulturpark Traun GmbH, eine 100-Prozent-Tochter der Stadt Traun, von eben dieser bekommt. „Hinzu kommen die Einnahmen, die wir selbst erwirtschaften und die Unterstützung unserer Partner, wie die der Firma Tannpapier und der VKB-Bank. Wir sind sicher einer der wirtschaftlichsten Kulturbetriebe Oberösterreichs“, so Reichert, die auf Kassenschlager setzt. Reißenden Absatz finden die meist ausverkauften Kabaretts. Im Programm finden sich u. a. Alfred Dorfer, Gernot Kulis, Ciro de Luca und Martina Schwarzmann. Für den Herbst gibt es von 500 Kabarett-Abos nur mehr Restkontingente. „Rund 50 Prozent der Besucher kommen aus Traun, rund 40 Prozent aus Linz und der Rest aus Linz-Land bis hin zu Bad Ischl“, sagt Brigitte Brunner, Projektleiterin Spinnerei und Ticketbüro.

    ast

    Infos: www.kulturpark.at