„Vorbereitungen für ein sicheres Schuljahr“

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Für Bildungsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander sind die präsentierten Maßnahmen für den Schulstart „eine erste wichtige Information für alle Pädagoginnen und Pädagogen, Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Eltern und die Behörde“.

Grundsätzlich betont Haberlander: „Die Vorbereitungen für sein sicheres Schuljahr 2021/22 laufen auch in OÖ auf Hochtouren“. Aktuell gelte es abzuwägen, „welche Maßnahmen dafür notwendig sein werden“.

Das geltende Prinzip sei weiterhin „So viel Freiheit wie möglich, so viel Einschränkung, wie nötig“. Für die 830 Pflichtschulen in OÖ organisiere das Bildungsministerium die Tests in den ersten beiden Schulwochen.

„Die Impfung schützt“

Wobei für Haberlander eines auch klar ist: Die beste Vorsorge für ein sicheres Schuljahr werde auch bei Jugendlichen eine COVID-19-Schutzimpfung sein. „Wir haben in den letzten Wochen und Monaten beobachten können: Die Impfung schützt“, hält die Bildungs- und Gesundheitsreferentin fest.

Daher sei es ihr „eingehender Aufruf an die Jugendlichen, deren Eltern, aber auch an das noch nicht geimpfte Lehr- und Verwaltungspersonal, sich impfen zu lassen. Um das für alle möglichst leicht und unkompliziert zu ermöglichen, werden wir in Oberösterreich, beginnend mit der Sommerschule, an den Schulen ein Angebot schaffen, um hier allen Impfwilligen ein niederschwelliges Angebot bieten zu können“, sagt Haberlander. Die Planungen für die Impfangebote seien in der Endphase, Details präsentiere man vor Beginn der Sommerschule.

Wie ist Ihre Meinung?