VW Caddy: Bewegt Passagiere und Gepäck

No na net, kann man sich ja denken bei einem Titel wie diesem. Ein Auto ist ja dafür da, Passagiere und Gepäck zu bewegen. Beim VW Caddy in der Ausstattungslinie Move ist der Titel aber aufgelegt, vor allem auch, weil der Hochdachkombi mit dem feinen Turbodiesel auch emotional zu punkten weiß.

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Es war eine Rückkehr, die sich ausgezahlt hat. Denn der VW Caddy, der aktuell in Generation fünf vom Band läuft, baut wieder auf dem VW Golf auf. Das war auch zu Beginn, also anno 1979 so – damals war der Caddy noch als Pick-up konzipiert.

Heute ist das doch eine Spur anders: Der Hochdachkombi ist sowohl in einer PKW-Variante, als auch als Kastenwagen erhältlich.

Die Golf-Basis – wir ersparen uns übrigens sämtliche Golf-Caddy-Wortspiele, die sich anbieten würden – tut dem Caddy sehr gut. Der exakt 4,5 Meter lange 1,6-Tonner fährt sich nämlich famos.

Typenschein

VW Caddy Move TDI

Preis: ab € 37.382,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 44.923,25 unter anderem inklusive Licht- und Sicht-Paket € 322,50, Parklenkassistent € 263,75, Plus-Paket „Move“ € 2080,-, Radio-Navigationssystem „Discover Media“ € 1311,25, Rückfahrkamera € 323,75, Verkehrszeichenerkennung € 373,75 und Winterpaket € 493,75; einen VW Caddy gibt es ab € 23.333,-
NoVA/Steuer: 0 %/ € 406,08 jährlich
Garantie: 2 Jahre Neuwagengarantie, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung, 2 Jahre Reparatur-Gewährleistung auf Werkstattarbeit, Originalteile und Originaltauschteile
Service: alle 30.000 km oder jedes Jahr

Technische Daten:
Motor: R4, 16V, Common-Rail, Turbolader, Partikelfilter, 1968 cm³, 90 kW/122 PS bei 2750 U/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1600-2500 U/min
Getriebe: Siebengangautomatik
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 186 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 11,4 s
Leistungsgewicht: 13,65 kg/PS
WLTP-Verbrauch: 5,8 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,3 Liter
CO2-Ausstoß: 137 g/km
Euro 6d-TEMP

Eckdaten:
L/B/H: 4500/1855/1832 mm
Radstand: 2755 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1666/2250 kg
Kofferraum: 1213-2556 Liter
Tank: 50 Liter (Diesel)
Reifen: 4 x 225/45 R18 95H auf 18“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/LKA/ACC
Airbags: 6

Geländedaten:
Bodenfreiheit: 144 mm
Böschungswinkel vorne/hinten: 14,2°/19,3°
Rampenwinkel: 12,9°

Da gibt es kein träges Dahinschlingern in Kurven, auch keine wahnwitzigen Wankbewegungen und kein hypernervöses Untersteuern. Natürlich ist die Fahrwerksabstimmung straff, was auch der starren Hinterachse geschuldet ist, aber keineswegs unkomfortabel.

Angetrieben wird der Caddy – als Move TDI – von einem tief knurrenden, aber recht gut gedämmten Turbodiesel, dessen vier Ventile aus zwei Litern Hubraum 122 PS herausholen.

Das reicht für einen passablen Antritt beim Losfahren, das reicht nicht, um auf der Autobahn ständig auf der linken Spur zu fahren. Das ist natürlich eh nicht so geschickt, weil dann der Verbrauch steil nach oben klettert.

Bei vernünftiger Fahrweise sind gut sechs Liter die Norm, was somit für weit mehr als 700 Kilometer reicht mit einer Tankfüllung. Die kann man im Caddy mit seiner sanften Siebengangautomatik und präzisen Lenkung auch am Stück abspulen: Die Sitzergonomie und das Platzangebot sind speziell in der ersten Reihe wirklich gut – allerdings hat dann der Müdigkeitsassistent etwas dagegen.

Und Stichwort Assistenzsysteme: Diese sind in der Basisversion des Move, der ab 37.000 Euro kostet, spärlich gesät. Mit Optionspaketen klettert zwar der Preis auf knapp 45.000 Euro, dafür hilft dann der Lenkassistent in die richtige Spur, die Verkehrszeichenerkennung erklärt im digitalen Cockpitdisplay, wenn man zu schnell unterwegs sein sollte und die Rückfahrkamera liefert ein gestochen scharfes Bild an den mittigen Touchbildschirm.

Die Kamera ist prinzipiell ein nettes Feature, beim Caddy aber kaum notwendig, weil die Sicht nach allen Seiten (und somit auch nach hinten) grandios ist. Was jedoch wirklich nervt ist das träge und fehleranfällige Infotainmentsystem mit noch dazu schlechter Sprachsteuerung.

Zu den Ärgernissen zählten unter anderem: System lässt sich gar nicht starten, Routenführung lässt sich nicht beenden sowie System reagiert mit zwei Sekunden Verzögerung.

Das Wichtigste dann noch zum Schluss: Der Hochdachkombi ist natürlich ein praktisches Raumwunder: Etliche große Ablagen überall im Auto. Genügend Platz für fünf Passagiere, auch wenn in der zweiten Reihe keine Einzelsitze verbaut sind. Die Rückbank lässt sich (im Verhältnis 60:40) jedoch rasch umklappen und auch mit wenigen Handgriffen herausnehmen. Dazu gibt´s Schiebetüren für den Fondeinstieg, eine breite, nur manuell zu öffnende Heckklappe, eine niedrige Ladekante sowie einen perfekt verarbeiteten Kofferraum mit bis zu 2556 Litern Ladvolumen.

Fazit

Der VW Caddy ist ein sehr gut verarbeitetes Raumwunder, das noch dazu emotional überzeugen kann, weil dem sachlich nüchternen Innenraum dennoch eine Prise Pfiffigkeit beigemengt wurde. Der sparsame Vierzylinder weiß ebenfalls zu gefallen, das teilweise miserabel funktionierende Infotainmentsystem ist jedoch eine Farce.

Wie ist Ihre Meinung?