VW ID.4 – Von Beginn an ausgereift

Gemächlich hat Volkswagen die Renaissance der Elektroautos beobachtet. Nun aber schlagen die Wolfsburger mit voller Kraft zu. Jüngster Coup der Elektrifizierungsoffensive ist das SUV-Coupé ID.4, das nun bei den Händlern bereitsteht.

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

VW hat in den vergangenen Jahren E-Autos nur in homöopathischen Dosen angeboten. So gab es vom Golf 8 auch eine Elektrovariante – die jedoch wieder Geschichte ist. Der Grund dafür heißt MEB (Modularer E-Antriebs-Baukasten).

Dieser bildet nämlich den Kern der Elektrifizierungsstrategie auf dem die meisten Modelle aufbauen. Nach dem im Herbst lancierten kompakten ID.3 schieben die Wolfsburger nun den ID.4 nach, der für den Zeitgeist wie maßgeschneidert wirkt.

Der von Beginn an ausgereifte ID.4 ist ein Sport Utility Vehicle, kurz SUV. Das sind die höhergelegten Autos, die sich (nicht nur hierzulande) seit ein paar Jahren wachsender Beliebtheit erfreuen. Die Silhouette ist dabei eher coupéhaft gehalten, nach einem kurzen Überhang steigt die Windschutzscheibe sanft an, während die nahezu gerade Dachlinie unmerklich abfällt. Das Heck zieren schmale LED-Leuchten und Plastikelemente geben dem Stromer eine elegante Offroad-Anmutung.

Das Platzangebot im 4,584 Meter langen Fünfsitzer ist vorne wie hinten riesig, der Materialmix im großzügigen Innenraum ist hochwertig – fast schon Premium – und beim Design ist VW neue Wege gegangen. Knöpfe findet man im ID.4 kaum. Die Kommandozentrale ist in der sogenannten 1st Edition der zwölf Zoll große freistehende Touchscreen unter dem sich die Touchslider für Lautstärke und Temperaturregelung befinden.

© Volkswagen

Hinter dem grazilen Lederlenkrad befindet sich die digitale und nach persönlichen Vorlieben konfigurierbare Cockpitanzeige. Abgerundet wird im vernetzten ID.4 das digitale Erlebnis vom Head-up-Display, das mit Augmented Reality aufwartet, also beispielsweise beim Abkommen von der Spur die Fahrbahnmarkierungen orange anzeigt.

Der 204 PS starke Heckmotor treibt die Hinterräder den Wagen von Beginn an ordentlich vorwärts. Handling und Verbrauch gehen mehr als in Ordnung. Zur Wahl stehen neun Ausstattungslinien und sechs Außenfarben.

Mit 77 Kilowattstunden (kWh) großer Batterie geht es bis zu 522 Kilometer weit. Mit 52 kWh-Akku sind es bis zu 348 Kilometer. Bestellbar ab sofort, erhältlich ab Mai kostet der ID.4 mit 77 kWh-Batterie ab 43.970 Euro.

Wie ist Ihre Meinung?