VW Multivan Cruise: Das cruisende Wohnzimmer

Fahren mit Kindern kann auch entspannt funktionieren. Zwei Voraussetzungen dafür: Viel Platz und technische Spielereien. Der VW Multivan bietet beides – auch wenn das seinen Preis hat.

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

„Ich will vorne beim Papa sitzen!“ „Nein, ich, das ist unfair Yannick. Du sitzt eh so oft vorne!“ „Na gut, Sara. Dann sitze ich aber jetzt hinten auf einem Einzelsitz, wenn es Hannah und Nathan nichts ausmacht.“ Gesagt, getan.

Sara vorne, Yannick auf dem einen Einzelsitz hinter dem Beifahrer, Hannah krallt sich den anderen Einzelsitz und Nathan macht es sich auf der Dreier-Sitzbank ganz hinten bequem. Vorne thront der Papa auf dem Ledergestühl und nach den minutenlangen Querelen kann die Fahrt im siebensitzigen VW Multivan nun doch beginnen.

Typenschein

VW Multivan Cruise TDI 4MOTION

Preis: ab € 80.754,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 93.753,28 unter anderem inklusive adaptiver Fahrwerksregelung € 1827,36, beheizbarer Frontscheibe € 288,-, Fernlichtassistent € 194,40, elektrischen Lendenwirbelstützen € 370,08, Schubladensystem in der Sitzbank € 79,20, Standheizung € 1552,32, multifunktionalem Tisch im Fahrgastraum € 511,20, elektrischer Heckklappe € 911,52, und Verkehrszeichenerkennung € 351,36; einen VW Multivan (Trendline 2.0 TDI) gibt es ab € 44.736,-
NoVA/Steuer: 15 %/ € 1339,20 jährlich
Garantie: 2 Jahre Neuwagengarantie, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung, 2 Jahre Reparatur-Gewährleistung auf Werkstattarbeit, Originalteile und Originaltauschteile
Service: alle 30.000 km oder jedes Jahr

Technische Daten:
Motor: R4, 16V, Common-Rail, Turbolader, Partikelfilter, 1968 cm³, 146 kW/199 PS bei 3800 U/min, max. Drehmoment 450 Nm bei 1400-2400 U/min
Getriebe: Siebengangautomatik
Antrieb: Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 197 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,3 s
Leistungsgewicht: 12,2 kg/PS
MVEG-Verbrauch: 7,2 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 10,3 Liter
CO2-Ausstoß: 189 g/km
NOx: 0,0599 g/km; Euro 6

Eckdaten:
L/B/H: 4904/1904/1970 mm
Radstand: 3000 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 2428/3080 kg
Kofferraum: 657-4300 Liter
Tank: 80 Liter (Diesel)
Reifen: 4 x 255/45 R18 103H auf 18“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/ACC/LKA
Airbags: 6

Retourgang eingelegt, sachte mit dem 4,9 Meter langen Personentransporter reversieren. Schade nur, dass der Multivan trotz zahlreicher Extras und einem Preis von knapp 94.000 Euro keine Rückfahrkamera an Bord hat. Aber was soll´s die Parksensoren piepsen verlässlich und übersichtlich ist der schicke Kastenwagen allemal. Die dreistufige Sitzheizung läuft auf vollen Touren, das Navi zeigt im 10,25 Zoll großen Touchscreen die schnellste Route an, Flaschen, Spielzeug und sonstiges Kramuri ist in den zahlreichen, üppig dimensionierten Ablagefächern verstaut und der Zweiliter-Vierzylinder brummt sanft auf dem Weg zum Ziel.

Zügig – aber nicht rasant – bringt der 199 PS starke Selbstzünder den 2,4-Tonner auf Touren. Die Siebengangautomatik waltet spürbar und ausreichend schnell ihres Amtes, der Kleinbus liegt generell souverän auf der Straße – nur allzu rasante Kurvenfahrten hat er nicht zu gern, da schlingert er, was allerdings die Kinder freut. Doch gemach! Wir wollen ja auch ans Ziel kommen und mit gut zehn Litern Dieselverbrauch ist der Multivan ein durstiger Bruder – zum Glück ist der Wagen mit einem aufpreispflichtigen 80-Liter-Tank ausgestattet, weshalb theoretisch auch eine Nonstop-Fahrt von Linz nach Wolfsburg möglich ist.

Auf der Autobahn sind dann gleich einmal Abstandstempomat und Spurhalteassistent aktiviert, der Multivan ist zum cruisenden Wohnzimmer mutiert und fährt stoisch, sanft und sicher. Das digitale Cockpit könnte auch in einem Tiguan oder Golf stecken, von Transporter-Anmutung also keine Spur – allerdings ist das System ziemlich träge. Die Kopf- und Beinfreiheit ist natürlich sensationell, die achtjährige Sara werkt indessen auf dem Touchscreen herum, dessen Menüführung also wirklich kinderleicht ist. Allerdings bemängelt auch sie, dass es keinen Drehregler für die Lautstärke gibt.

In der zweiten Reihe thronen Yannick und Hannah und haben dabei den multifunktionalen, aufpreispflichtigen Tisch in Beschlag genommen. Nathan lässt es sich hinten gut gehen und genießt seinen Freiraum. Von der Ausstattung sind alle vier Kinder beeindruckt: Dreizonen-Klimaanlage, Standheizung, elektrische Heckklappe, Multifunktions-Lederlenkrad und bereits USB-C-Anschlüsse. Alles ist nicht serienmäßig dabei und alle Extras im Testmodell – wie etwa der Multifunktionstisch – schlagen mit knapp 13.000 Euro zu Buche.

In der Stadt zeigt sich der Allradler von seiner wendigen Seite – was man ihm auf den ersten Blick nicht zutrauen würde. Eingeparkt. Schiebetüren händisch auf – und händisch zu. Da ruft schon Sara: „So, jetzt fahren wir gleich zurück im coolen Auto und ich sitz vorne beim Papa!“

Fazit: Der VW Multivan ist multifunktional, sehr gut verarbeitet, bietet enorm viel Platz und allerlei Gestaltungsmöglichkeiten. Dazu kommt eine sehr gute Motor-Getriebe-Kombi – also ein richtig gutes (Groß)-Familienauto, das bei Kindern wirklich gut ankommt. Allerdings: Zu einem fast schon horrenden Preis.

Wie ist Ihre Meinung?