WAC holte als Liga-3. Europa-League-Fixticket, Austria 4.

Der WAC hat die Fußball-Bundesliga auf Rang drei abgeschlossen und sich damit ein Fixticket für die Gruppenphase der Europa League gesichert. Die Kärntner verwerteten am Sonntag ihren zweiten Matchball mit einem hart erkämpften, aber verdienten 2:1-Heimsieg gegen Sturm Graz. Sie wären aber auch bei einer Niederlage Dritter geworden, da die Wiener Austria bei Vizemeister LASK 2:5 unterlag.

Die Wiener blieben Vierter und haben ihren Europacup-Startplatz auch in der Tasche. Sie steigen in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League ins internationale Geschehen ein. Die Grazer müssen als Fünfter noch zittern, sie spielen am Donnerstag (auswärts) und Sonntag (heim) gegen den Sieger des Qualigruppen-Duells Rapid gegen Mattersburg, das am Dienstag im Allianz Stadion über die Bühne geht, um den letzten internationalen Startplatz. Der Play-off-Gewinner startet dann im Sommer bereits in der zweiten Qualirunde.

Viel zu jubeln gab es für Meister Red Bull Salzburg. Der Double-Sieger beendete die Saison mit einem 7:0-Kantersieg gegen den Sechsten St. Pölten und feierte damit auch den höchsten Pflichtspielsieg in der laufenden Saison. Es war ein würdiges Abschiedsgeschenk für Trainer Marco Rose, den es nach Saisonende zum deutschen Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zieht.

Mit dem Torschützenkönig Munas Dabbur (9., 47./zum FC Sevilla), Fredrik Gulbrandsen (56./neuer Club offen) und Hannes Wolf (67., 87./zu RB Leipzig) trugen sich auch drei Kicker in die Schützenliste ein, die Salzburg den Rücken kehren. Verabschiedet wurde auch Routinier Christoph Leitgeb. Um 19.20 Uhr stemmte Salzburgs Kapitän Andreas Ulmer nach der Übergabe durch Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer den Meisterteller in der Arena in Wals-Siezenheim in die Höhe.

Wie ist Ihre Meinung?