WAC plant in Rom anständigen Europa-Abschied

Für den WAC geht es am Donnerstag in Rom (21.00 Uhr) um einen würdigen Abschied aus der Fußball-Europa-League. Die Kärntner haben vor dem die Gruppe beschließenden Gastspiel beim italienischen Großklub keine Aufstiegschance mehr, die Römer kämpfen hingegen noch um den Einzug in die K.o.-Phase.

Der WAC reiste mit nach unten zeigender Formkurve nach Rom. In den vergangenen zehn Partien gelangen dem Team, das fast immer mit derselben Anfangsformation startet und im November Cheftrainer Gerhard Struber an den englischen Zweitligisten Barnsley verkauft hat, nur zwei Siege – gegen Sturm Graz und Mattersburg.

Auf die Frage, ob sich seine Kicker bereits auf die Winterpause freuen, antwortete Interimscoach Mohamed Sahli: “Jein. Die Spiele stecken sicher in den Knochen. Aber noch sind wir nicht im Urlaubsmodus.” Ein Kräftevergleich mit der großen Associazione Sportiva Roma ist Motivation genug. “Wir spielen nicht jede Woche gegen diesen Gegner”, hielt Sahli fest. “Das ist eine besondere Bühne, auf der wir uns gut präsentieren und unser Spiel herzeigen wollen: attraktiv und aggressiv.”

Der gebürtige Tunesier, der bereits unter Struber als Co-Trainer werkelte, stellte eine im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Altach veränderte Auswahl in Aussicht. Mit Alexander Schmidt und dem neuerlich am Knie bedienten Marc Schmerböck (“Er steigt wohl erst im Jänner wieder ein”) fehlen ihm aber zwei Offensiv-Optionen.

Strubers Absprung sei, so Sahli, für die Schwächephase nicht hauptverantwortlich. Vor-Vorgänger Christian Ilzer, Struber und er teilten schließlich eine ähnliche Spielphilosophie. Tatsächlich war der Trend schon zuvor negativ. In der Europa League steht der WAC nach dem 4:0-Glanzsieg in Mönchengladbach, einem 1:1 im “Hinspiel” gegen die Römer und drei darauffolgenden Niederlagen – darunter zwei vermeidbare gegen Istanbul Basaksehir – als Gruppenletzter fest.

“Die Leistung hat immer gepasst, aber die Belohnung, sprich das Ergebnis nicht”, lautete Sahlis Europacup-Resümee. Ausschlaggebend für ihn waren Effizienz und Fehlervermeidung. “Man muss auf diesem Niveau von drei, vier Chancen eine verwerten. Und hinten immer wach sein. Das ist uns beides nicht immer gelungen.”

Den letzten Auftritt eines österreichischen Clubs im Römer Olympiastadion absolvierte die Wiener Austria im Oktober 2016. Am spektakulärem 3:3 darf Anleihe genommen werden. Die von Paulo Fonseca trainierte Roma ist als Ligafünfter vier Spiele ungeschlagen (zuletzt 0:0 bei Inter Mailand), der Aufstieg ins EL-Sechzehntelfinale ist nah. Nur bei einem türkischen Auswärtssieg in Mönchengladbach brauchen die Giallorossi (Gelb-Roten) einen Punkt.

Fonseca strebt indes mit dem Stürmerduo Edin Dzeko/Cengiz Ünder einen klaren Sieg an. “Ich denke daran, gegen WAC vier, oder fünf neue Spieler einzusetzen. Wir stehen vor einem entscheidenden Match auf unserem Weg in der Europa League”, betonte Fonseca bei der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Nach dem 0:0 im letzten Meisterschaftsspiel gegen Tabellenführer Inter Mailand am Freitag ist Fonseca bezüglich des Weiterkommens optimistisch. “Wir haben ein gutes Match gegen Inter bestritten, und gegen Wolfsberg müssen wir diese Leistungen bestätigen, denn es handelt sich um ein wichtiges Spiel”, sagte der Trainer, der am Mittwoch sein sechsmonatiges Jubiläum feierte. “Es ist noch keine Zeit, um Bilanzen zu ziehen, die man erst am Ende der Saison macht. Ich bin jedenfalls zufrieden. Die Mannschaft ist seit Meisterschaftsbeginn gewachsen und wir erleben eine gute Phase. Es waren bisher sechs positive Monate”, meinte der 46-jährige Coach.

Mittelfeldspieler Diego Perrotti zeigte sich zuversichtlich, dass die Italiener sogar die Europa League gewinnen könnten. “Ich vertraue meinen Kollegen, der Mannschaft und dem Coach. Wir können den Sieg schaffen. Natürlich haben wir die Konkurrenz starker Klubs aus der Champions League, doch wir konzentrieren uns jetzt ausschließlich auf das Match gegen Wolfsberg”, sagte Perrotti.

Bei der Pressekonferenz in Rom wurde Fonseca zur Entlassung von Napoli-Cheftrainer Carlo Ancelotti befragt. “Der italienische Fußball ist kompliziert. Es ist immer traurig, wenn ein Kollege gehen muss. Ich bin ein großer Fan Ancelottis, der ein wunderbarer Coach ist”, gab Fonseca zu Protokoll.

Ein Auswärtsspiel gegen die Austria beschließt indes das WAC-Highlightjahr 2019 und auch Sahlis Amtszeit als Kurzzeit-Chef. Er dürfte demnächst aufgrund der fehlenden UEFA-Pro-Lizenz wieder in die zweite Reihe rücken. Dass er wie etwa Co-Trainer Hannes Jochum und Tormann-Trainer Christian Gratzei auch dem neuen Stab angehören wird, ist realistisch. “Ich stehe dem Verein zur Verfügung, habe Vertrag bis 2021”, betonte Sahli.

Wer Cheftrainer wird, soll laut Club-Präsident Dietmar Riegler bis Weihnachten entschieden werden. Thomas Letsch (Ex-Austria), Red-Bull-Akademiemann Bernhard Seonbuchner und der frühere WAC-Interimstrainer Robert Ibertsberger sind in der Verlosung. Sahli: “Wichtig wäre, dass er die gleiche Philosophie wie Ilzer, Strubsi und ich hat. Die Mannschaft ist mit diesen Prinzipien zusammengewachsen.”

Wie ist Ihre Meinung?