Wahlkampfstart der Grünen irritiert OÖVP

Kampagnenmodus statt Krisenbekämpfung

OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer © OÖVP/Großpointner

OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer zeigt sich „massiv irritiert“ über die bei den Grünen nun angelaufene Kür des Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2021.

Wie berichtet ist Landesrat Stefan Kaineder einziger Bewerber. Mitten in der Bewältigung der Corona-Krise würden die Grünen in den Wahlkampf für 2021 starten, konstatiert Hattmannsdorfer kopfschüttelnd.

„Während viele Menschen um ihre Arbeit fürchten und Betriebe um ihre Existenz kämpfen, befinden sich die Grünen im Kampagnanenmodus für die Landtagswahl“, so der OÖVP-Geschäftsführer. Verantwortungsvolle Politik sehe anders aus, jetzt sollte „die ganze Kraft darauf verwendet werden, die Gesundheit zu schützen und Arbeitsplätze zu sichern“, ist Hattmannsdorfer über die Vorgangsweise der Grünen verärgert.

Gestartet ist Kaineder in seinen Wahlkampf mit einem Facebook-Video, in dem er vor allem zwei Ziele nennt: Man könne es bei der Landtagswahl 2021 ändern, dass in Oberösterreich als letztem Bundesland die FPÖ noch regiere, und man könne dafür sorgen, dass die nächsten Jahre sechs grüne Jahre werden.

Wie ist Ihre Meinung?