Weitere Glutnester nach Brand auf Bundesheer-Gelände in NÖ

Der Brand auf einem Bundesheer-Gelände führte zu einem Großeinsatz © APA/BEZIRKSPRESSETEAM BFKDO WR. NEUSTADT/BEZIRKSPRESSETEAM BFKDO WR. NEUS

Die Löscharbeiten nach einem Feuer am Mittwoch auf einem Bundesheer-Gelände im Raum Ebenfurth (Bezirk Wiener Neustadt) sind am Donnerstag weiter im Gange gewesen. Auch mithilfe von vier Hubschraubern wurden Glutnester bekämpft, „Brand aus“ konnte laut Militärkommando Niederösterreich nicht gegeben werden. An Ort und Stelle waren 30 Feuerwehren, berichtete das Bezirkskommando Wiener Neustadt. Gestartet sind auch die Erhebungen zur Ursache.

Entstanden waren die Flammen im Außenbereich eines als Munitionslager genutzten Geländes, konkretisierte das Militärkommando NÖ am Donnerstagabend. Einer ersten Einschätzung zufolge dürfte sich dort Vegetation, also beispielsweise trockenes Gras, selbst entzündet haben, wurde betont.

Nach Angaben des Heeres flackerten im Brandgebiet vor allem am Donnerstagnachmittag aufgrund von Wind, Hitze und Trockenheit immer wieder größere Glutnester auf. Bekämpft wurden diese mit gezielten Wasserabwürfen aus der Luft. Über dem Truppenübungsplatz Großmittel unterwegs waren dabei – wie bereits am Vortag – zwei Bundesheer-Hubschrauber des Typs Alouette 3. Hinzu kam nachmittags auch ein Black Hawk. Ein mit Wärmebildkamera ausgestatteter Bell OH-58 lieferte einen Überblick über das Brandgeschehen. Im Einsatz standen zudem sieben Löschfahrzeuge des Heeres.

Mit Panzern waren am Donnerstag auf dem betroffenen Gelände sogenannte Brandschutzstreifen gezogen worden. Seitens des Militärkommandos hieß es, dass die Flammen trotz des oftmaligen Aufflackerns von Glutnestern in diesem Bereich auch gehalten werden konnten.

Laut Bezirkskommando waren am Donnerstag 308 Feuerwehrleute im Einsatz. Ebenfalls aufgeboten wurden drei KHD-Züge. „Nachlöscharbeiten werden während der Nachtstunden wieder durch das Bundesheer durchgeführt“, wurde am Abend in einer Aussendung angekündigt. Für (den morgigen) Freitag sei dann wieder der Einsatz von Feuerwehrmitgliedern geplant.

Weiterhin betont wurde auch am Donnerstag, dass der Brand unter Kontrolle sei. Diese Einschätzung wurde Mittwochabend getroffen, nachdem das Ausbreiten der Flammen vom Truppenübungsplatz auf zivile Gebiete verhindert worden war.

In den Stunden davor waren hunderte Feuerwehrmitglieder mit den Löscharbeiten beschäftigt. Auch Kräfte des ABC-Abwehrzentrums und Panzer wurden aufgeboten. Weiters kamen zwei Hubschrauber des Heeres und vier Helikopter des Innenministeriums zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.