Wels angelte sich einen „Hai“

Radsport-Superstar Nibali tritt beim 21. Innenstadt-Kriterium in die Pedale

Volles Risiko: Vincenzo Nibali gilt als der beste Abfahrer unter den Radprofis.
Volles Risiko: Vincenzo Nibali gilt als der beste Abfahrer unter den Radprofis. © AFP/Benies

Von Tobias Hörtenhuber

„So etwas hatten wir in Österreich noch nie!“ — schon zwei Wochen vor dem 21. Welser Innenstadt- Kriterium am 31. Juli kannte die Freude von Oberösterreichs Radpräsident Paul Resch keine Grenzen mehr. Nach Mario Cipollini 2001, Gilberto Simoni 2003, Mark Cavendish 2010 oder Ivan Basso 2012 kann das oö. Radspektakel wieder mit einem echten Weltstar aufwarten. Vincenzo Nibali (ITA) kommt in die Messestadt.

„Kompletteste Radprofi“

Der 34-jährige „Hai von Messina“ ist einer von nur sieben Sportlern, die alle drei großen Landesrundfahrten (Tour/2014, Giro/2013 und 2016, Vuelta/2010) gewinnen konnten, neben Chris Froome übrigens der einzig noch aktive. „Für mich ist Nibali der kompletteste Radprofi der Gegenwart“, meinte ÖRV-Vizepräsident Walter Ameshofer. Aktuell scheint die Form aber weniger gut zu sein, der Sizilianer musste bei der Tour de France mit 14 Minuten Rückstand bereits alle Hoffnungen auf einen Spitzenplatz begraben. Nach der Saison soll Nibali dem Vernehmen nach von Bahrain zu Trek wechseln.

In Wels soll ihn sein österreichischer Teamkollege Hermann Pernsteiner zu einem Spitzenplatz führen.

Wie ist Ihre Meinung?