Wels liegt schon im Derbyfieber

Fußball: Erstes Duell zwischen FC Wels und WSC Hertha in der Regionalliga

Freuen sich auf das erste Regionalliga-Derby FC Wels gegen WSC Hertha: Die Trainer Juan Bohensky (r.) und Stefan Kuranda (l.) sowie die Spieler Daniel Petersdorfer (2. v. r.) und Oliver Affenzeller.
Freuen sich auf das erste Regionalliga-Derby FC Wels gegen WSC Hertha: Die Trainer Juan Bohensky (r.) und Stefan Kuranda (l.) sowie die Spieler Daniel Petersdorfer (2. v. r.) und Oliver Affenzeller. © Korntner

Von Roland Korntner

„Das Derby ist Tagesgespräch“, sagte FC-Wels-Präsidentin Silvia Huber. „Wels ist im Derbyfieber“ ergänzte Sportstadtrat Gerhard Kroiss. Ja, das Fußballduell zwischen FC Wels und WSC Hertha am Samstag (18 Uhr), das erstmals überhaupt auf Regionalliga-Niveau über die Bühne geht und zu dem wieder 2000 Zuschauer erwartet werden, wirft seine Schatten voraus. Auch in Form einer kleinen Wette zwischen Huber und WSC/Hertha-Boss Wolfgang Nöstlinger. „Wer verliert, muss beim nächsten Derby im Trikot des Gegners herumlaufen“, schmunzelt Nöstlinger. Dass es ihn trifft, ist bei einem Blick in die Statistik die unwahrscheinlichere Variante. Seit einem 1:0 des FC im Baunti-Cup 2015 gab es in fünf Spielen ein Remis (1:1/2016) und zuletzt sogar vier Siege für WSC/Hertha en suite. Mehr dazu am Samstag im VOLKSBLATT.

bezahlte Anzeige

Bei OÖ-Ligist SV Grieskirchen wurde Präsident Thomas Altendorfer einstimmig zum Obmann gewählt, er folgt (nach 17 Jahren im Amt) auf Christian Schneitler. Sportlicher Leiter ist nunmehr Patrick Hackinger.