Wels will klimafreundlichste Stadt Österreichs werden

Wels Strom, Energie AG und EWW bündeln Kräfte für Ziel

LR Markus Achleitner, Werner Steinecker (GD Energie AG), Florian Niedersüß (Vorstandssprecher EWW) und der Welser Bürgermeister Andreas Rabl haben hohe Klimaziele.
LR Markus Achleitner, Werner Steinecker (GD Energie AG), Florian Niedersüß (Vorstandssprecher EWW) und der Welser Bürgermeister Andreas Rabl haben hohe Klimaziele. © Energie AG

Ambitionierte Ziele hat sich die Stadt Wels gesetzt: Die klimafreundlichste Stadt Österreichs will man werden. Dieser Zukunftsinitiative haben sich die EWW AG, die Wels Strom GmbH sowie die Energie AG Oberösterreich unter dem Motto „Mehr Lebensqualität, mehr Klimaschutz“ verschrieben.

Gemeinsam sollen Synergien gehoben und die Wärme- und Energieversorgung für den Zukunftsraum Wels noch nachhaltiger, leistungsstärker und sicherer gestaltet werden.

Die Rahmenverträge für das Vorhaben wurden bereits unterschrieben, künftig soll etwa deutlich mehr Abwärme aus der Welser Abfallverwertungsanlage genutzt werden. Dazu das neue Kraftwerk Traunleiten der Energie AG „grünen Strom“effizienter nutzbar machen.

„Mit der Übernahme der Betriebsführung der gesamten Kraftwerkskette an der Traun durch die Energie AG wird die erneuerbare Energieerzeugung noch effizienter gesteuert und die Versorgungssicherheit am Standort OÖ weiter erhöht“, betonte auch LR Markus Achleitner.

„Mit einem weiteren Ausbau der Abwärmenutzung können wir künftig die gesamte Wärmeversorgung für das Fernwärmenetz bereitstellen“, ist auch Energie-AG-Generaldirektor Werner Steinecker zufrieden.

Wie ist Ihre Meinung?