Weniger Neuinfektionen in OÖ aber mehr Patienten im Spital

Auch wenn in Oberösterreich die Zahl der Corona-Neuinfektionen rückläufig ist, am Montag wurden 521 Fälle gemeldet, hat sich die Situation in den Spitälern nicht entspannt.

Erstmals wurde die aktuelle Verfügbarkeit von 150 Intensivbetten überschritten, weshalb weitere 25 bereitgestellt wurden. Insgesamt befanden sich 884 Patienten im Krankenhaus, 151 mussten intensivmedizinisch behandelt werden. Laut Krisenstab des Landes gab es am Montagmittag 7.715 positiv Getestete.

Die Zahl der Infizierten in Alters- und Pflegeheimen ging wieder leicht nach oben. Zwar kamen zu den betroffenen 116 Standorten keine weiteren dazu, allerdings stieg die Anzahl der Covid-19 positiven Mitarbeiter von Samstag auf Sonntag von 533 auf 541 und jener der Bewohner von 596 auf 610.

Ab 7. Dezember – und vorerst befristet bis zum 28. Februar 2021 – sollen in den Heimen zusätzliche Mitarbeiter aufgenommen werden, um bei Besuchen zu unterstützen. Es gehe um ein bis zwei Vollzeitäquivalente pro Heim, kündigte Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) am Montag an. Die neuen Mitarbeiter sollen für die Tätigkeiten rund um Besuche – Fiebermessen, Datenerfassen, Bewohner wenn nötig in die Besuchsbereiche bringen etc. – zur Verfügung stehen und das Stammpersonal somit entlasten. In den gut 130 Alters-und Pflegeheimen des Bundeslandes gilt derzeit noch ein Besuchsverbot. Dieses läuft am 7. Dezember aus. Ob es verlängert oder plangemäß ausläuft, ist noch nicht sicher.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Weiters meldete der Krisenstab zwischen dem 28. und 30. November 15 Todesfälle, die Opfer waren zwischen 56 und 94 Jahre alt. Hinzu kamen noch vier Nachmeldungen von weiter zurückliegenden Novembertagen.

Wie ist Ihre Meinung?