Wenn aus Stall und Scheune Jazz erklingt

Ende Mai findet bereits zum 35. Mal das „Internationale Inntöne-Jazzfestival“ in Diersbach statt

Ranky Tanky sind ebenso in Diersbach zu Gast.
Ranky Tanky sind ebenso in Diersbach zu Gast. © Peter Frank Edwards

„Wir sind nicht auf Namen ausgelegt, sondern auf Inhalte.“ So beschreibt Organisator Paul Zauner sein „Internationales Inntöne-Jazzfestival“, das heuer von 29. bis 31. Mai bereits zum 35. Mal stattfindet. Ein bisschen Understatement, denn auch in diesem Jahr reisen wieder zahlreiche kleine und große Perlen aus der Jazzszene (teilweise auch exklusiv) zum dreitägigen Konzertereignis in Stall und Scheune auf das Gelände des 250 Jahre alten Buchmannhofs in Diersbach an.

Das zeigt alleine schon ein Ausblick auf das diesjährige Programm, welches Zauner, selbst Musiker, gestern euphorisch in Linz präsentierte. Mehr als 20 Bands werden dabei auftreten, rund 3000 Besucher haben insgesamt Platz. Der Andrang auf Tickets dürfte auch heuer groß werden: In den vergangenen Jahren war das Festival stets ausverkauft, so Zauner: „Wir schauen immer, eine inhaltliche Bandbreite der aktuellen Jazzszene abzubilden.“

Neben europäischen Künstlern sind bei der Jubiläumsausgabe diesmal viele „starke Frauen“ dabei. Der Fokus liege auf zeitgemäßer, moderner Musik, heuer insbesondere „auf schwarzer, amerikanischer Jazzgeschichte“: Mit dem jungen Trompeter Keyon Harrold aus Ferguson, Missouri, wird das Festival mit einem spannenden Newcomer eröffnet. Er gilt als Vertreter des Jazz und Soul und bricht zugleich die Konventionen dieser Musik.

Paulette Mc Williams gibt Comeback-Konzert

Als Headliner am ersten Abend konnte Paulette Mc Williams aus Chicago, die bereits mit Michael Jackson, Aretha Franklin und Luther Vandross sang, gewonnen werden. Sie gibt ihr Comeback-Konzert in Diersbach, das erste in Europa. Den zweiten Festivaltag einleiten wird Beate Wiesinger mit dem „Art Pop Orchestra“. Sie bringt zeitgenössische Komposition, kreative Popmusik, groovende Tanzmusik, Jazz und Improvisation mit. Der irrsinnig begabte Engländer Jason Rebello wird ein Piano-Solo-Konzert beisteuern. Den Samstagabend werden dann die frischgebackenen Grammy-Gewinner von Ranky Tanky beschließen. Die fünfköpfige Band aus Charleston, South Carolina, zelebriert Südstaaten-Sound und taucht tief in die Tradition der schwarzen Spirituals ein. Bevor Mira Lu Kovac mit ihrer mit Popeinflüssen spielenden Band 5K HD als Headliner des Abschlusstages auftreten wird, soll u.a. die norwegische Trompeterin Hildegunn Oiseth mit ihrem Quartett für reichlich Weltmusik-Stimmung sorgen.

Das komplette Programm sowie Online-Ticketing findet man auf: www.inntoene.com

Wie ist Ihre Meinung?