Wer oder was ist Neodyme?

Mondän und sportlich zugleich. Die auf 1250 Exemplare limitierte Edition des Porsche 718 Boxster basiert auf dem 400 PS starken GTS 4.0-Modell mit Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor. Diese greift zahlreiche Designmerkmale jener Studie namens Boxster auf, die 1993 auf der Detroit Motor Show die Erfolgsgeschichte des offenen Zweisitzers einläutete. Zu den prägnantesten Merkmalen des Sondermodells zählt dabei die neuinterpretierte Farbe Neodyme.

Kaum zu glauben, aber mittlerweile ist es bereits 25 Jahre her, dass Porsche seinen Boxster auf den Markt gebracht hat. Die Erfolgsgeschichte des offenen Zweisitzers gilt es natürlich zu feiern: Am besten mit einem Sondermodell, das streng limitiert ist und optische Anleihen an der Vergangenheit nimmt. Und auch wenn die Zuffenhausener heute wirtschaftlich gut dastehen: Der Boxster besitzt für Porsche eine besondere Bedeutung. Denn diese Baureihe läutete Mitte der 1990er-Jahre eine Neuorientierung der Modellpolitik ein und wies dem Sportwagenhersteller den Weg aus einer damals wirtschaftlich schwierigen Situation. Doch genug davon, zurück zum 4,39 Meter langen und lediglich 1,27 Meter hohen zweisitzigen Cabrio.

Typenschein

Porsche 718 Boxster

Preis: ab € 99.109,93 inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 109.623,93 unter anderem inklusive Doppelkupplungsgetriebe € 3356,40, ParkAssistent vorne und hinten inklusive Rückfahrkamera € 675,60, Abstandsregeltempostat € 1596,-, adaptive Sportsitze € 1042,80, Bose Surround Soundsystem € 1214,40, Zweizonen-Klimaautomatik € 784,80 und Sitzheizung € 429,60; einen Porsche 718 Boxster gibt es ab € 70.550,64
NoVA/Steuer: 24 %/ € 3006,72 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne Kilometerbeschränkung, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung
Service: alle 30.000 km oder alle 2 Jahre

Technische Daten:
Motor: Sechszylinder-Boxermotor, 24V, Partikelfilter, 3995 cm³, 294 kW/400 PS bei 7000 U/min, max. Drehmoment 430 Nm bei 5500 U/min
Getriebe: Siebengangautomatik
Antrieb: Heckantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 288 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,0 s
Leistungsgewicht: 3,72 kg/PS
WLTP-Verbrauch: 10,1 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 10,4 Liter
CO2-Ausstoß: 230 g/km
Euro 6

Eckdaten:
L/B/H: 4391/1801/1273 mm
Radstand: 2475 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1489/1730 kg
Kofferraum: 120 Liter
Frunk: 150 Liter
Tank: 64 Liter (Benzin)
Reifen: vorne 235/35 ZR20 92Y auf 20“-Alus, hinten 265/35 ZR20 99Y auf 20“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/LKA/ACC
Airbags: 4

Zu den prägnantesten Merkmalen des Sondermodells zählt also die Farbe Neodyme: Dieses kupferartig schimmernde Braun setzte bereits bei dem Ausstellungsstück aus dem Jahr 1993 einen gelungenen Kontrast zur Grundfarbe GT-Silbermetallic. In Neodyme sind beim Porsche Boxster 25 beispielsweise Elemente an der Frontschürze, den Lufteinlässen an der Seite und die Schriftzüge ausgeführt. Die serienmäßigen 20-Zoll-Räder sind zweifarbig und zeigen ebenfalls schimmerndes Neodyme.

Fahrer und Beifahrer nehmen im Cabrio markentypisch auf Sportsitzen Platz, die für eine optimale Sitzposition darüber hinaus 14-fach elektrisch verstellbar sind. Weitere Highlights im Innenraum sind zum Beispiel das sportliche GT-Multifunktions-Lederlenkrad (beheizbar für zusätzlichen Komfort), das Interieur-Paket Aluminium oder die edlen Einstiegsleisten, die ebenfalls das Boxster-25-Logo tragen. Der gesamte Innenraum strahlt dabei eine Atmosphäre von Eleganz und Sportlichkeit aus. Das Platzangebot geht in Ordnung, die Zahl und Größe der Ablagemöglichkeiten sind überschaubar, Materialmix und Verarbeitung sind top. Lediglich der mittige Touchscreen erinnert eher an ein Mäusekino, zumal die Bedienung via Finger dort zur Geschicklichkeitsübung mutiert. Zum Glück gibt´s noch genügend Tasten (sowohl unter dem Touchscreen als auch auf dem wuchtigen Lederlenkrad) sowie eine passable Sprachbedienung, sodass der Boxster die Wünsche (Lautstärke, Navi, Senderwechsel und dergleichen) prompt erfüllen kann.

Fahrtechnisch macht dem auf 1250 Exemplare limitierten Boxster eh niemand etwas vor. Gefühlvolle und zur Not mächtige Gasannahme mit spontaner Kraftentfaltung und souveränem Spruch, Spurführung wie auf Schienen, knackige und rasche Siebengang-Doppelkupplung, bombastische Bremsen und eine direkte, präzise, feinfühlige Lenkung machen das Fahren im knapp 110.000 Euro teuren, hart gefederten Zweisitzer zum Vergnügen. Das Sondermodell erreicht übrigens eine Höchstgeschwindigkeit von 293 km/h und sprintet in Kombination mit der automatisierten Schaltbox und dem serienmäßigen Sport Chrono-Paket in vier Sekunden von null auf hundert km/h. Allerdings sind die Fahrgeräusche im Cabrio auch bei geschlossenem Dach relativ laut, das ist jedoch das einzige Manko, das der Wagen aufweist. Der Spritverbrauch des Vierliter-Sechszylinders ist überraschend niedrig. Die 10,1 Liter WLTP-Referenzwert überschritt der Boxster im VOLKSBLATT-Test nur geringfügig – bei zahmen Autobahnfahrten sind sogar weniger als neun Liter Verbrauch möglich.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Fazit: Ein optisches Bravourstück, eine noble Wohlfühloase mit optionalem Cabriofeeling sowie ein fahrtechnisches Gustostückerl. Porsche ehrt die angehende Roadster-Legende mit einer äußerst gelungenen Sonderedition, bei der auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Text & Fotos: Oliver Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.