Wetter zum verlängerten Wochenende wird warm aber gewitteranfällig

Ein Mix aus Sonnenschein und dichten Wolken samt möglichen Gewittern sind die meteorologischen Zutaten für das für viele dank „Fenstertag“ verlängerte Wochenende. Dazu verspricht die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in ihrer Prognose stetig steigende Temperaturen, die am Samstag bis an die 30 Grad Celsius erreichen könnten. Am ehesten sonnig wird es Freitag und Samstag.

Auch am Mittwoch wird südlich des Alpenhauptkammes ein Wechselspiel aus dichten Wolken und etwas Sonnenschein vorhergesagt, das im Tagesverlauf in Regenschauer sowie Gewitter münden kann. Deutlich mehr Wolken gibt es nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden und Osten. Es regnet zunächst verbreitet, nördlich der Donau auch intensiv. Bis über Mittag lässt hier der Niederschlag etwas nach und die Wolkendecke lockert zumindest örtlich auf. In schwül-warmer Luft bilden sich jedoch bis zum Abend neuerlich mit Quellwolken Regenschauer und Gewitter. Schwach bis mäßig weht der Wind aus West bis Nord. In der Früh werden zehn bis 15 Grad gemessen, die Temperatur steigt dann noch bis 23 Grad.

Zu Fronleichnam startet der Donnerstag nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden und Osten noch oft dicht bewölkt, außerdem kann es zwischen dem Bregenzer Wald und dem Waldviertel örtlich noch regnen oder Regenschauer geben. Die Chancen auf sonnige Auflockerungen steigen und bis zum Abend gibt es schließlich landesweit den Mix aus Sonnenschein und dichten Wolken. Über dem Berg- und Hügelland könnten sich jedoch lokale gewittrige Regenschauer bilden. Schwacher Wind weht meist aus südlichen Richtungen. Nach neun bis 16 Grad sind Nachmittagstemperaturen zwischen 18 bis 26 Grad möglich.

Am Freitag lichten sich die lokalen Frühnebel meist rasch und somit scheint in weiten Landesteilen die Sonne. Lediglich im Osten und Nordosten gibt es bei wechselnder Bewölkung stellenweise Schauer, vor allem im Weinviertel, meist bleibt es aber trocken. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Süd, im Osten aus Nord bis Ost. Frühtemperaturen acht bis 15 Grad, Tageshöchsttemperaturen 24 bis 29 Grad.

Nach einzelnen Nebelfeldern, die sich rasch wieder lichten, scheint am Samstag verbreitet die Sonne. Ab Mittag bilden sich dann einige Quellwolken und besonders über den Bergen im Westen auch stellenweise Gewitter, sonst nur vereinzelt. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Süd. Frühwerte zwischen elf bis 17 Grad werden von Tageshöchsttemperaturen zwischen 25 bis 30 Grad abgelöst.

Am Sonntag sind kräftige Regengüsse und Gewitter zu erwarten, die in der Westhälfte des Landes bereits am Vormittag durchziehen, weiter nach Osten und Süden zu scheint noch zeitweise länger die Sonne. Am Nachmittag und Abend gehen auch hier ein paar Regenschauer und Gewitter nieder. Am ehesten trocken bleibt es vorerst im Südosten. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Süd, in Gewittern kann er auffrischen. Zwölf bis 19 Grad hat es in der Früh, im Tagesverlauf dann von West nach Ost 16 bis 29 Grad.

Wie ist Ihre Meinung?